Am Tag der Sommersonnenwende waren wir das erste Mal auf dem Schellehof in Struppen und haben uns persönlich angesehen, wo unser Gemüse für den Erntenteil der solidarischen  Landwirtschaftseine Zeit verbringt, bevor es bei uns landet. Die sich natürlich schon gut kennenden Mitglieder, die deutlich länger bei diesem Projekt sind als wir, hatten sich zu einem gemeinsamen Fest zusammengefunden. Es gab ein leckeres Buffet, eine Smoothie-Ecke und am Abend Lagerfeuer mit gemeinsamen Liedern. Bei den letzten drei “Programmpunkten” waren wir zwar leider nicht mehr mit dabei, aber immerhin konnten wir tatsächlich auf dem Gemüsefeld vorbeischauen.

 

Der Mann wurde zwar schon etwas unruhig, als er die Anzahl der
verschiedenen Kohlsortennamen auf den Pflanzschildern las, aber ich bin
schon jetzt sehr vorfreudig. Mit den Kindern ganz nah an den Nahrungsmitteln gewesen zu sein, die nun bald auf unseren Tellern liegen werden, freut mich (nicht nur) am Freitag

Die größte Erheiterung gab es für uns übrigens auf dem Rückweg vom Feld, denn dort fand sich ein “aus der Zeit gefallenes” Schild, das sich ausschließlich an Hausfrauen richtet. Mit einem Mann an meiner Seite, der mehr “Hausarbeit” übernimmt als ich und vielen gleichberechtigten Paaren im Freundeskreis sind solche Schilder glücklicherweise wohl wirklich schon längst überholt, oder?

 

Verlinkt bei bei Ei(nfach)-Na(chhaltig)-B(esser leben), da ich es großartig fand, dass für das Buffet im Vorfeld extra Geschirr gesammelt wurde, um nicht auf Wegwerf- oder Plastikteller zurückgreifen zu müssen. Außerdem schicke ich diesen Beitrag noch zur Grünzeug-Serie von Naturmama, denn der Feldgemüse-Besuch war eine wunderbare draußen-sein-Aktivität.

amberlight-label

Kreativtagebuch einer Kunsthistorikerin mit (Ehe)Mann, zwei Schulkindern (*01/2010 & 07/2013) und einem Kindergartenkind (*09/2017) im Projekt Vierseithof (*1768) in Dresden wohnend, gerne die Welt bereisend.

1 Kommentar

  1. Früher lies ich auch Mal Federbetten reinigen. Ich war aber unzufrieden damit. Die Federn haben hinterher arg geklummt.
    Jetzt wird das wohl nicht mehr gemacht.
    Schmunzel, mein Mann wäre da wohl auch etwas ungeduldig geworden. Er mag auch keinen Kohl.
    LG lykka

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Über mich


Kreativtagebuch einer Kunsthistorikerin mit (Ehe)Mann, zwei Schulkindern (*01/2010 & 07/2013) und einem Kindergartenkind (*09/2017) im Projekt Vierseithof (*1768) in Dresden wohnend, gerne die Welt bereisend.


Meine 2400 Blogbeiträge – mit 18 verschiedenen Kindergeburtstagsideen, 15 Faschingskostümanleitungen und noch viel mehr – aus den letzten zehn Jahren waren nützlich für dich? Blogunterstützer zur Hobbyfinanzierung, die monatlich ein Trinkgeld geben, wären eine feine Sache, um davon die Ottobre Nähzeitschrift zu kaufen. Du kannst aber auch gerne einmalig ein paar Münzen in mein Stoffkaufschwein werfen oder wir treffen uns auf ein virtuelles Getränk.

Alle Partnerprogramm-Links werden mit * gekennzeichnet und die Blogeinnahmen monatlich transparent aufgelistet. Onlineshops, die über amberlight-label aufgerufen werden können und uns dadurch finanziell unterstützen ohne das es für die Blogleser teurer wird, finden sich hier.
*
Einschätzung bei Trustami

Bloglovin

Follow

Blogbeitrags-Abo

Wasserflaschen*

Jede Plastikflasche weniger hilft! Bei unseren Kindern sind seit Jahren Emil-Flaschen* im Einsatz während wir Erwachsene von der bei der Markteinführung mitfinanzierten Soulbottle* überzeugt sind.




Werbeplatz*





Info: Dein Shop auf dem Werbeplatz?
Warum gibt es hier Reklame?

Instagram

Beliebte Beiträge

Aktuelle Aktionen 2021

Aktuelles Lieblingsbuch des kleinen Sohnes (3 Jahre)*

Aktuelles Lieblingsbuch des großen Sohnes (7 Jahre)*

Aktuelles Lieblingsbuch der Tochter (11 Jahre)*

Aktuelle Rezensionsexemplare Bücher*

Aktuelle Rezensionsexemplare Spielzeug*

Archiv