Gedanken zur Tagesmutter

28. November 2014 | o(ne)-l(ittle)-w(ord), unbezahlte Werbung | 4 Kommentare

Seit acht Wochen ist der Sohnemann nun schon ein Tagesmutterkind und wird bis zu seinem dritten Geburtstag den Großteil der Woche bei der allerbesten Tagesmutter verbringen, während wir die Brötchen für den Fachwerkhaustraumverdienen. Keiner anderen Betreuungsperson hätten wir den kleinen Mann so gern in die Arme gedrückt wie ihr, die bereits dem Tochterkindeinen hervorragenden Start ins familienferne Leben ermöglicht hat.

Unsere Tagesmutter hat keine angemieteten Räume, sondern lebt mit “ihren” Kindern in der gesamten Wohnung zusammen. Im Eingangsbereich gibt es ein großes Holzregal, das entsprechend der Jahreszeit geschmückt wird. Im Herbst lief gerade die Indianerwoche und ich war sehr gerührt, dass mein Indianerbandvon vor zwei Jahren sogar einen Platz gefunden hatte.

Dort gibt es auch immer wieder neuen Lesestoff – im Herbst waren das die Alles Natur Bücher “Meine kleine Eule“*, “Meine kleine Maus“* sowie “Mein kleiner Garten“*, “Mein kleiner Teich” und “Mein kleiner Wald“. Die Bücher sind natürlich nicht nur Deko, sondern werden regelmäßig angeschaut.

Neben dem Vorraum, der Küche und anderen Räumen gibt es auch noch ein direktes Tageskinderzimmer mit Schlafkojen für die nicht mehr ganz kleinen und einer großen
Kletterhalbkugel*, die an der Wand hängt, wenn mehr Platz zum rumtoben gebraucht wird.

Mein Lieblingsspielzeug in diesem Zimmer ist übrigens das
Wanddomino*, denn an den Kugeln zu ziehen und die Regenbogen-Bausteine dann wieder umzuschubsen, macht auch den ganz großen Kindern Spaß.

Für H54F und den Friday Fiveshabe ich die letzten Tage nachgedacht, welche fünf Dinge mir an unserer Tagesmutter am wichtigstens sind und wofür ich dankbar bin:

1.) Ihre Einstellung, dass unser Kind, wenn es bei ihr ist auch “ihr Kind”

ist, zeigt uns immer wieder, mit welcher großen Portion LIEBE sie die kleinen Menschen begleitet. Das führte bei der Tochter übrigens dazu, dass sie am Wochenende regelmäßig in Tränen ausbrach, wenn sie erkannte, dass sie nicht zu ihr gehen konnte …

2.) Das sie das Gegenteil von den Beobachtungserziehern im Kindergarten ist und mit den Kindern ganztägig singt, mit ihnen kocht und sie im ganz normalen ALLTAG einbindet.

3.) Das sie bei Wind und Wetter nach DRAUSSEN geht, Mittagsschlaf unter Bäumen ermöglicht, sie im Fluß baden lässt, zum Flughafen fährt, zum Puppentheater geht, Museen besucht … und das mit vier kleinen Kindern unter drei Jahren.

4.) Das sie sich ganz unproblematisch auf unsere STOFFWINDELEI eingelassen hat. Durch das Sammelsurium der verschiedenen Systeme kennt sie sich inzwischen schon perfekt aus.

5.) Das sie unser VERTRAUEN noch nie enttäuscht hat und wir ganz sicher sein können, dass es keinen besseren Platz für unsere Kinder geben kann.

In meinem Freundeskreis gibt es kaum Familien, die mit ihren Kindern länger als ein Jahr zu Hause waren – dafür gleich mehrere, die diese Zeit sogar verkürzt haben oder sich das Jahr mit dem Mann geteilt haben. Vielleicht gibt es da tatsächlich noch einen Ost-West-Unterschied, denn auch ich hätte mir nicht zugetraut, das Wissenschaftlerleben gleich für mehrere Jahre gegen die Familienzeit einzutauschen. Die Mischung ist für mich perfekt. Oftmals entscheidet man sich beim zweiten oder dritten Kind dann doch für die gleiche KiTa, um keine doppelten Wege zu haben. Wir freuen uns aber sehr, dass auch der Sohnemann keine Krippenzeit haben wird, sondern zur Tagesmutter gehen kann. Für uns ist das die beste Variante. Und so kann ich beruhigt loslassen.

amberlight-label

Kreativtagebuch einer Kunsthistorikerin mit (Ehe)Mann, zwei Schulkindern (*01/2010 & 07/2013) und einem Kindergartenkind (*09/2017) im Projekt Vierseithof (*1768) in Dresden wohnend, gerne die Welt bereisend.

4 Kommentare

  1. Das klingt absolut perfekt! Da habt ihr ja echt großes Glück. Unser Sohn geht, seit er anderthalb ist, in die Kita und fühlt sich dort sehr wohl. Und Tagesmütter gibt's hier gar nicht, weil genug Kitas da sind…jedenfalls war das bisher so.

    LG
    Karo

    Antworten
  2. Du hast deine Gedanken zur Tagesmutter in solch schönen Worte gefasst! Ich teile diese Worte zu 100%, denn auch wir haben das große Glück, solch eine phantastische Tagesmutter zu haben, bei der unsere Kinder Teil der Familie sind und geliebt anstatt nur betreut werden. Ein schönes Gefühl! Auch deshalb wurde unsere Tagesmutter beim dritten Kind nun auch Patentante ;o)
    Liebe Grüße von Jessica

    Antworten
  3. Ich finde es toll für dich und deine Kinder, dass ihr die perfekt zu euch passende Tagesmutter gefunden habt. Ein ganz klein wenig kommt mir da der Vergleich mit meiner Hebamme : Ihr, und keiner anderen, habe ich das Vertrauen geschenkt, meine Kinder bei ihrem Start ins Leben zu begleiten. Und derhat man die perfekte Tagesmutter für sich gefunden, ist das wahrscheinlich ein ähnliches Gefühl.
    Ich muss allerdings dazu sagen, dass ich auch mit meiner KiTa Betreuerin SEHR zufrieden bin und gesungen und getanzt wird auch. In der Einrichtung gibt es auch eine Kinderküche, ein Sport-und Ruheraum sowie – mein absoluter Favorit – einen RIESIGEN Garten mit Heckenhöhlen, Erdbauten und Baumhaus… Ich glaube, Ich kann zufrieden sein…
    LG Florentine

    Antworten
  4. wir hatten auch so eine tolle Tagesmutter, der ich meine Kinder gerne anvertraut habe und mit gutem Gewissen arbeiten gegangen bin. Meine Hebamme war übrigens auch so eine tolle Seele, bei der ich mir nach einem Kaiserschnitt eine Hausgeburt zugetraut habe (und der Sohnemann hat knapp 5 kg auf die Waage gebracht!!!) – bis heute schütteln noch alle den Kopf über diese Aktion, aber ich habe mich voll auf mein Bauchgefühl verlassen und das gab mir recht, dass es das richtige für uns ist.
    Überhaupt sollten wir wieder mehr auf unseren Bauch hören 🙂

    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende und freue mich, dass es vielerorts so tolle Unterstützung in Form von Tagesmüttern, Hebammen, Lehrerinnen etc. gibt, die uns das Leben vereinfachen, erleichtern, unterstützen.
    Elvira

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Über mich


Kreativtagebuch einer Kunsthistorikerin mit (Ehe)Mann, zwei Schulkindern (*01/2010 & 07/2013) und einem Kindergartenkind (*09/2017) im Projekt Vierseithof (*1768) in Dresden wohnend, gerne die Welt bereisend.


Meine 2400 Blogbeiträge – mit 18 verschiedenen Kindergeburtstagsideen, 15 Faschingskostümanleitungen und noch viel mehr – aus den letzten zehn Jahren waren nützlich für dich? Blogunterstützer zur Hobbyfinanzierung, die monatlich ein Trinkgeld geben, wären eine feine Sache, um davon die Ottobre Nähzeitschrift zu kaufen. Du kannst aber auch gerne einmalig ein paar Münzen in mein Stoffkaufschwein werfen oder wir treffen uns auf ein virtuelles Getränk.

Alle Partnerprogramm-Links werden mit * gekennzeichnet und die Blogeinnahmen monatlich transparent aufgelistet. Onlineshops, die über amberlight-label aufgerufen werden können und uns dadurch finanziell unterstützen ohne das es für die Blogleser teurer wird, finden sich hier.
*
Einschätzung bei Trustami

Blogbeitrags-Abo

Machst du mit?

Bloglovin

Follow

Wasserflaschen*

Jede Plastikflasche weniger hilft! Bei unseren Kindern sind seit Jahren Emil-Flaschen* im Einsatz während wir Erwachsene von der bei der Markteinführung mitfinanzierten Soulbottle* überzeugt sind.


EMIL

soulbottles.de

Instagram

Laufende Aktionen 2021

PuppenMITmacherei 2021

Aktuelles Lieblingsbuch des kleinen Sohnes (3 Jahre)*

Aktuelles Lieblingsbuch des großen Sohnes (7 Jahre)*

Aktuelles Lieblingsbuch der Tochter (11 Jahre)*

Aktuelle Rezensionsexemplare Bücher*

Aktuelle Rezensionsexemplare Spielzeug*

Archiv

Follow on Feedly