#PuppenMITmacherei2021 von Naturkinder und Mariengold DIY Waldorfpuppe nähen

Da meine Jahresmitmachaktion bei der 2021Patternparade ja erstaunlich gut läuft und sich selbst für meine eigenen Blogparade schon Teilnehmer gefunden haben, traue ich mir eine weitere verbindende Nähaktion zu. Naturkinder und Mariengold starten nach mehrjähriger...

Rezension: Der böse Kern

Nach fast hundert hier rezensierten Kinderbüchern bekommt man recht schnell das Gefühl dafür, wenn man ein Buch in die Hand bekommt, dass die Kinder über längere Zeit begeistern wird. Trotz und vielleicht vor allem gerade wegen des nicht einfachen Themas, wird das ...

MMM: Pyjamahose Margot aus Liebe auf den ersten Stich und Puhzzlepulli

Im Mai schaffe ich es nun tatsächlich endlich mal wieder etwas beim me-made-Mittwoch zu zeigen. Um diesmal durch die strengen Prüfungen durchzukommen, wird der bereits gezeigte Zipfelpullover nochmal seinen Auftritt bekommen und eine Pyjamahose mit ganz viel...

#blogst Netzwerktag #souveransichtbar

Rückblickend auf dieses zweite Coronajahr wird es für mich eine Zeit sein, in der ich im Bloggerleben an Veranstaltungen teilgenommen habe, für die mir in den letzten Jahren die Möglichkeiten fehlten. So folgt der h+h cologne Teilnahme nun zum ersten (und letzten Mal)...

Gewinner Blogger schenken Lesefreude – Welttag des Buches 2021

Obwohl auch schon im letzten Jahr sich nur noch wenige an die Aktion "Blogger schenken Lesefreude" erinnern konnten, gab es dennoch ziemlich viele Lostopfspringer und eine Auswertung mit vielen neuen genannten Büchern. Diesmal waren es nun nur fünf, von denen einer...
Teil 7 Baby-Pause 2017: 3-Kind-Fragen an Himmelblau und Sommerbunt

Teil 7 Baby-Pause 2017: 3-Kind-Fragen an Himmelblau und Sommerbunt

Da wir gerade die Kennenlernzeit mit unserem dritten Kind genießen, bin ich sehr dankbar, dass hier in der Zwischenzeit einige 3-Kind-Familien(näh)blogger meine Fragen zum 3. Kind beantworten.

3.-Kind-Lebensfragen:

Waren drei Kinder schon immer deine Wunschzahl?

Die Wunschzahl waren eigentlich 4. Aber immer unter der Prämisse: “Eins nach dem anderen und dann schauen wir weiter.” Nach Nr 3 haben sich verschiedene Gründe ergeben, die dafür sprechen, es bei unserem Trio zu belassen. Man wird nicht jünger, die Wohnung wächst leider nicht, die Dresdner Mieten dagegen umso mehr …

Wie war die Babyzeit mit dem dritten Kind?

Da waren’s plötzlich 3:

Abbildung von Himmelblau und Sommerbunt

Die Babyzeit mit dem Dritten war einerseits relativ entspannt, da man ja, anders als beim ersten Versuch, schon weiß, wie der Hase läuft – jedenfalls so ungefähr. Genau kann man es nie wissen, weil glücklicherweise eben doch jedes Kind anders ist, so dass es spannend bleibt. Beim dritten Kind spart man sich auch vieles an Stress, Arbeit und unnötigen Accessoires – beim Ersten tut und hat man mangels Erfahrung doch gern zu viel.

Andererseits hat uns Kind 3 natürlich, wie auch die anderen beiden, unseren Anteil an schlaflosen Nächten beschert, dazu aber viel Freude, Liebe, köstlichen Babyduft und natürlich die Möglichkeit, all die süßen Mädchensachen noch einmal aus den Kisten zu holen  …

Und auch solche herzerwärmenden Bilder kamen nur bei Kind 3 zustande, das schon einen entsprechend großen Bruder hat:

Abbildung von Himmelblau und Sommerbunt

Gefühlsmäßig war die Babyzeit im Nachhinein vor allem schön und ging viel zu schnell vorbei. Beim dritten Kind gibt es eben doch ein paar mehr kleine Menschen mit allem Drumherum, auf das man sich gleichermaßen konzentrieren muss. Da ist so ein Baby ruckzuck groß, bevor man sich’s versieht. Und zack – muss es plötzlich in die Schule … 🙂

Was würdest du anders machen?

Bei den tollen Stoffwindelsystemen, die es mittlerweile gibt, würde ich es vielleicht doch mal damit versuchen, zumindest teilweise. Denn das Wäscheproblem im Winter ist leider immer noch nicht von der Hand zu weisen. Und wahrscheinlich würde ich mit dem Thema Essen fürs Baby noch lässiger umgehen und beizeiten einfach zermatschen, was auch auf den Familientisch kommt. 🙂 Und ich würde wohl noch mehr an Babyausstattung selber nähen.

3.-Kind-Nähfragen:

Nähst du mehr für dich oder eher für deine Kinder?

Hm, da müsste ich wohl an die Schränke gehen und zählen … Ich denke, für die Kinder ist die reine Stückzahl höher, aber nicht beim einzelnen Kind. Sie wachsen ja immerfort raus, so dass man nachlegen muss. Das geschieht dann meist schwungweise. Dann gibt’s aber auch Zeiten, wo ich mal nen Schwung Klamotten für mich nähe. Und dazwischen viele, wo ich nicht dazu komme oder einfach zu müde bin.

Gibt es etwas, dass du erstmals für das dritte Kind genäht hast?

Da gibt’s vieles, weil ich erst beim dritten Baby intensiver angefangen habe, Kleidung selber zu nähen. Da ist zum Beispiel die erste Hose meiner Nähkarriere und damit auch das erste selbstgenähte Kleidungsteil für Kind 3:

Abbildung von Himmelblau und Sommerbunt

Etwas, das ich immer noch liebe und gern betrachte, sind die kleinen Patchworkdecken, die ich fürs Baby daheim und für den Kinderwagen genäht hatte. Inzwischen dienen sie als Puppenbettzeug:

Abbildung von Himmelblau und Sommerbunt
Abbildung von Himmelblau und Sommerbunt

Ist ein Nähziel unerledigt geblieben?

Och, nur eins? Wenn ich mir so meine Sammlung an Ottobres anschaue, die ich alle mal gekauft hatte, weil ich mindestens ein Teil daraus unbedingt nähen wollte … Die eine oder andere Burda liegt gleich daneben … 😉

3.-Kind-Bloggerfragen:

Hast du einen Lieblings-3-Kind-Blog?

Eigentlich nicht. Bei den Blogs, die ich lese, kommt’s mir nicht auf die Kinderzahl an. Eher auf Kreativität, gern ein bisschen Witz, ein Herz für Menschen und schöne Dinge. Und besonders gern lese ich natürlich bei Bloggern, zu denen ich eine persönliche Verbindung habe. Da kann ich nur auf ‘Dresden näht’ verweisen. Und jederzeit würde ich, obwohl sie “nur” 2 Kinder hat, den Blog einer Dresdnerin empfehlen, die zwar nur vom Sehen kenne, aber schon anhand ihrer Texte sehr mag: Nieselpriem

Was ist dein Lieblingsnähbuch?


Mit Nähbüchern hab ich es eigentlich gar nicht sooo sehr. Ich besitze das eine oder andere, Macken hat jedes, aber auch seine schönen Seiten. Aus manchen habe ich schon genäht, manche schaue ich eher zwecks Inspiration gern an. Da wäre zum Beispiel für kleine Mädchen “Kinderkleider“* – sehr hübsch anzusehen. Oder für Damen “Kleider nähen“*, daraus möchte ich gern das eine oder andere nacharbeiten, bei entsprechender Zeit und Muße. Mein einziger Dauerbrenner ist der Burda-Klassiker “Nähen leicht gemacht“*. Das wirklich nicht besonders eindrucksvolle Ding nehme ich immer wieder zur Hand, um mir diverse Nähfertigkeiten selbst beizubringen. Mit dem Buch habe ich Reißverschlüsse in allen Varianten eingenäht, Nahttaschen fabriziert und was weiß ich noch. Wenn mich irgendein Teil eines Schnitts ratlos macht, kann ich da reinschauen und finde zu fast allem etwas.

Was war dein Lieblingsbabyschnitt?

Da muss ich direkt mal grob durchzählen. Insgesamt viermal habe ich die Jodhpur-Hose (Ottobre 3/10) genäht. Außerdem gab es diverse Pumphosen, die ich damals noch selbst zusammengebastelt hatte, für die ich aber heute den Schnitt von Klimperklein empfehlen würde, den ich später für die Babys anderer getestet habe.


Amelinchen von Farbenmix gab’s auch in mehrfacher Ausführung.


Heute würde ich mich wohl für ein Baby hoch und runter durch die Schnittmuster von Klimperklein nähen. Da gibt’s alles, was man braucht, das passt immer und ist so gut beschrieben, dass man auch kniffligere Teile auf jeden Fall hinkriegt.

Vielen Dank Himmelblau und Sommerbunt!

Blogserie Baby-Pause 2017:

Blogserie Baby-Pause 2017:

Teil 1: by Herzellie

Teil 2: lillesol & pelle 

Teil 3: EuloFant

Teil 4: lillelütt

Teil 5: seemownay

Teil 6: geborgen-wachsen

Teil 7: Himmelblau und Sommerbunt

Die Pause bis zum nächsten Gastbeitrag dauert euch zu lang – dann lest doch in der Zwischenzeit die Blogpausenserien aus den letzten Jahren.


Teil 6 Baby-Pause 2017: 3-Kind-Fragen an geborgen-wachsen

Teil 6 Baby-Pause 2017: 3-Kind-Fragen an geborgen-wachsen

Da wir gerade die Kennenlernzeit mit unserem dritten Kind genießen, bin ich sehr dankbar, dass hier in der Zwischenzeit einige 3-Kind-Familien(näh)blogger meine Fragen zum 3. Kind beantworten.

3.-Kind-Lebensfragen:

Waren drei Kinder schon immer deine Wunschzahl?

Nein, ich glaube, ich hatte nie eine fest gelegte Wunschzahl. Ich selber habe drei Brüder, vielleicht lag es nahe, auch mehrere Kinder zu bekommen. So richtig nachgedacht habe ich aber nie darüber und letztlich haben wir uns bislang einfach überraschen lassen vom Leben.

Wie war die Babyzeit mit dem dritten Kind?

Ich fand die Babyzeit mit dem dritten Kind sehr entspannt. Das lag sicherlich auch am Temperament des dritten Kindes, das ein generell sehr leicht zufriedenes und ruhiges Baby war. Aber es lag auch daran, dass wir als Eltern einfach schon sehr sicher sind in allen Dingen rund ums Baby und es keine großen Besonderheiten mehr gab, die uns irgendwie aus der Bahn werfen konnten. Auch Kommentare von anderen fallen nicht mehr so ins Gewicht, weil wir einfach gesehen haben, dass der von uns gewählte Weg einfach richtig für uns ist.

Abbildung von geborgen-wachsen

Was würdest du anders machen?

Eigentlich gibt es kaum etwas was mir einfallen würde. Sowohl Wochenbett als auch die Wochen danach waren sehr schön. Schön wäre es gewesen, noch länger eine Unterstützung zu haben für Haushalt, Einkaufen und Kochen. Und eine andere Elternzeitaufteilung wäre für unser Arbeitsmodell praktisch: eine Elternzeit nach Wochen, damit mein Mann nicht immer seinen Urlaub für meine Arbeitstage aufbrauchen müsste.

3.-Kind-Nähfragen:

Nähst du mehr für dich oder eher für deine Kinder?

Wenn ich Zeit habe zum Nähen (was nicht oft vorkommt), genieße ich den Prozess des Nähens für mich, nähe aber letztlich nur Sachen für meine Kinder oder deren Puppen. 

Abbildung von geborgen-wachsen

Gibt es etwas, dass du erstmals für das dritte Kind genäht hast?

Ja, eine Sonnenmütze. Alle meine Kinder tragen viel und lange Mützen – das ganze Jahr über. Aber die richtigen Kopfbedeckungen zu finden, finde ich immer schwer. Gerade für die Kleinsten, denn die Mütze muss gut sitzen. Ich mag beispielsweise Babyhäubchen mit langen Bändern, die über den Rücken gebunden werden können. Oft gibt es sie aber nur in den kleinen Größen. Auch bei dem Material für die Kopfbedeckungen bin ich wählerisch.

Im Sommer habe ich nun zum ersten Mal eine kleine Sommermütze selbst genäht nach meinen Vorstellungen und war ziemlich stolz darauf.

Ist ein Nähziel unerledigt geblieben?

Vor einigen Jahren habe ich einen Nähkurs angefangen, den ich dann aus Zeitmangel abbrechen musste. Die angefangene Kissenhülle liegt noch immer zu Hause und eigentlich wollte ich auch diesen Kurs beenden… Na ja, vielleicht später.

3.-Kind-Bloggerfragen:

Hast du einen Lieblings-3-Kind-Blog?

Meine Freundin Anja von vonguteneltern hat ja nun mittlerweile schon vier Kinder. Carola von frische-brise.blogspot.com bekommt ihr fünftes Kind. Bei beiden lese ich gerne, aber auch bei Anna von berlinmittemom, Patricia von dasnuf oder Ramona von jademond und auch Naturmama Caro von Naturkinderist Mehrfachmama. Wenn ich mir das so genau ansehe, lese ich recht viele Blogs von Frauen, die mehrere Kinder haben.

Was ist dein Lieblingsnähbuch?

Ich habe ein paar ganz einfache Nähbücher mit einfachen Anleitungen wie von Rebecca von elfenkindberlin.de* oder auch das Belle & Boo Kreativbuch*. Darin stöbere ich manchmal, aber meistens denke ich mir kleine Nähprojekte selber aus oder google nach Ideen.

Abbildung von geborgen-wachsen

Was war dein Lieblingsbabyschnitt?

Auch hier muss ich passen. Was ich aber generell sehr liebe, sind Mitwachspumphosen mit weichen Bündchen.  

Vielen Dank geborgen-wachsen!

Blogserie Baby-Pause 2017:

Teil 1: by Herzellie

Teil 2: lillesol & pelle 

Teil 3: EuloFant

Teil 4: lillelütt

Teil 5: seemownay

Teil 6: geborgen-wachsen

Teil 7: Himmelblau und Sommerbunt

Die Pause bis zum nächsten Gastbeitrag dauert euch zu lang – dann lest doch in der Zwischenzeit die Blogpausenserien aus den letzten Jahren.

Teil 5 Baby-Pause 2017: 3-Kind-Fragen an seemownay

Teil 5 Baby-Pause 2017: 3-Kind-Fragen an seemownay

Da wir gerade die Kennenlernzeit mit unserem dritten Kind genießen, bin ich sehr dankbar, dass hier in der Zwischenzeit einige 3-Kind-Familien(näh)blogger meine Fragen zum 3. Kind beantworten.

3.-Kind-Lebensfragen:

Waren drei Kinder schon immer deine Wunschzahl?

Nein, eigentlich wollten wir immer vier Kinder. Dann hatten wir drei Söhne. Und irgendwie merkten wir im Laufe der Zeit zum einen, dass wir als Eltern nicht genug Energie hatten für ein viertes Kind, aber auch, dass wir als Familie komplett sind. Ich hätte ja niemals gedacht, dass man sowas sagt, aber so fühlte und fühlt es sich an.

2007 – Abbildung von seemownay

Wie war die Babyzeit mit dem dritten Kind?

Einerseits total super, denn unser jüngster Sohn war und ist absolut pflegeleicht. Andererseits hatte ich nach seiner Geburt furchtbare Rückenschmerzen, die sich dann als Bandscheibenvorfall entpuppten. Das ist natürlich nicht wirklich mit drei kleinen Kindern und einem voll berufstätigen Mann vereinbar. Da ich voll stillte, wollte mir auch kein Arzt irgendwelche härteren Medikamente geben und so nahm ich monatelang  stillverträgliche Schmerzmittel. (Die nicht wirklich etwas ausrichten, wenn man sie mal mit den richtigen Brummern vergleicht.)

Was würdest du anders machen?

Nichts. Hätte, hätte, Fahrradkette. Ich mag es eigentlich nicht zurückzuschauen und zu überlegen, was ich hätte anders machen können oder sollen. Also natürlich schon, bei Sachen, die ich wiederhole und aus denen ich lernen kann. Ich meine eher so auf Lebensentscheidungen. Denn mein Leben ist nur so wie es jetzt ist, wegen der vielen (Fehl-)Entscheidungen, die ich in meinem ganzen Leben getroffen habe. Beispiel gefällig? Ich hätte meinen ältesten Sohn auch zuhause gebären sollen. Das hätte aber bedeutet, dass meine damalige Hebamme nicht meine Hebamme hätte sein können, denn sie führte keine Hausgeburten durch. In ihrem Geburtsvorbereitungskurs habe ich aber eine meiner besten Freundinnen kennengelernt, mit der ich jetzt immer noch befreundet bin.

3.-Kind-Nähfragen:

Nähst du mehr für dich oder eher für deine Kinder?

Ich nähe zur Zeit eher selten. Irgendwie dachte ich mal, ich müsste meine Kreationen unbedingt verkaufen um toll und hip zu sein. Das brachte zwar auch viele Vorteile mit sich, aber plötzlich habe ich nicht mehr nur aus Spaß genäht, hatte keine Zeit mehr meine Kinder und mich zu benähen oder Freunden eine Freude zu machen. Im Sommer 2014 hatte ich mein “Näh-Burnout”. Ich hatte keine Lust mehr, habe keine Aufträge mehr angenommen und meine Maschinen monatelang nicht mehr angefasst. Zur Zeit ist Scrapbooking und Planning (ja, das ist n Ding) mein großes Hobby.

2014 – Abbildung von seemownay

Gibt es etwas, dass du erstmals für das dritte Kind genäht hast?

Ja, fast alles. Ich habe erst nach der Geburt des Jüngsten so richtig angefangen, Kleidung für meine Jungs zu nähen. Ich glaube, kleinFehmarn* ist der Schnitt, den ich am häufigsten genäht habe.

Ist ein Nähziel unerledigt geblieben?

Ja, 2009 (oder 2010) habe ich in Amerika furchtbar teuren Stoff von Anna Maria Horner gekauft um meiner Mutter eine Decke zum Geburtstag zu nähen. Die ist leider immer noch nicht fertig und der Stoff 2015 mit mir in die USA gezogen. Im Oktober fliege ich zum ersten Mal seit dem Umzug nach Hause und mein Plan ist es, die fertige Decke im Gepäck zu haben.

2014 – Abbildung von seemownay
2017 – Abbildung von seemownay

3.-Kind-Bloggerfragen:

Hast du einen Lieblings-3-Kind-Blog?

Ich bin ganz ehrlich: ich lese seit etwa einem Jahr keine Blogs mehr. Ich kann also niemanden empfehlen. 

2017 – Abbildung von seemownay

Was ist dein Lieblingsnähbuch?

Mein Lieblingsnähbuch war leider noch nicht erschienen, als ich für meine Kinder genäht habe. Ich glaube, heute würde ich alle klimperklein Bücher* rauf- und runternähen.

Was war dein Lieblingsbabyschnitt?

Die Wendezipfelmütze von klimperklein*. Ich finde die Kleinen, wenn sie dann sitzen können, sehen mit der Mütze zum Anbeißen aus.  

Vielen Dank seemownay!

Blogserie Baby-Pause 2017:

Teil 1: by Herzellie

Teil 2: lillesol & pelle 

Teil 3: EuloFant

Teil 4: lillelütt

Teil 5: seemownay

Teil 6: geborgen-wachsen

Teil 7: Himmelblau und Sommerbunt

Die Pause bis zum nächsten Gastbeitrag dauert euch zu lang – dann lest doch in der Zwischenzeit die Blogpausenserien aus den letzten Jahren.

Teil 4 Baby-Pause 2017: 3-Kind-Fragen an Lillelütt

Teil 4 Baby-Pause 2017: 3-Kind-Fragen an Lillelütt

Da wir gerade die Kennenlernzeit mit unserem dritten Kind genießen, bin ich sehr dankbar, dass hier in der Zwischenzeit einige 3-Kind-Familien(näh)blogger meine Fragen zum 3. Kind beantworten.

3.-Kind-Lebensfragen:

Waren drei Kinder schon immer deine Wunschzahl?

Mein Mann und ich wollten eigentlich schon immer 3 Kinder haben. Alleine weil es in unseren beiden Familien schon öfters 3 mal Nachwuchs gab. So haben sowohl mein Mann als auch mein Vater jeweils 2 jüngere Brüder (bin daher auch schon fast ein wenig davon ausgegangen, dass wir auch 3 Jungs bekommen, anfangs sah das ja auch ganz danach aus :D). Auf der anderen Hand haben wir uns hier auch keinen Stress gemacht mit der Kinderplanung. Die Idee war eigentlich immer, dass die ersten beiden Kinder sehr nah aufeinander folgen sollten und wir dann 4-5 Jahre später sehen ob es passt mit dem 3. Kind (wobei das Wörtchen “passt” eher unpassend ist.. richtig passend wäre es wahrscheinlich nie gewesen, wenn man anfängt zu überlegen… aber am Ende ist dann doch alles passend ^^:). Und wenn ich jetzt zurückblicke, ist es dann ja auch alles genauso gekommen wie geplant =). Und so haben wir jetzt 2 Jungs im Alter von fast 9 & 10 und unsere kleine, große Nachzüglerin von 4 Jahren.

Wie war die Babyzeit mit dem dritten Kind?

Die Babyzeit war toll, die Schwangerschaft nicht *lach*. Wir sind uns sicher, dass unsere Tochter mir “Schwangersein” so richtig abgewöhnen wollte, damit sie auf jeden Fall das Nesthäckchen bleibt. Ansonsten war es in der Babyzeit beim 3. Kind fast schon ein wenig schade, das alles so routiniert verlief. Sie war halt immer und überall mit bei. Mussten mit zu Kindergarten- & Schulveranstaltungen von den Großen und ist dadurch wahrscheinlich auch so relaxt (wobei ich sagen muss, dass sie von unseren 3 Kindern den stärksten Willen hat… man muss sich halt auch gegenüber 2 großen Brüdern durchsetzen). Natürlich hatte man auch Baby-Quality-Time, aber im Großen und Ganzen lief sie einfach so mit.

Was würdest du anders machen?

Ehrlich gesagt gar nichts. Alle meine 3 Kinder sind so was Besonderes für mich, ich möchte keinen Augenblick mit Ihnen missen. Es hat alles schon so, wie es passiert ist, seinen Sinn und Zweck gehabt.

3.-Kind-Nähfragen:

Nähst du mehr für dich oder eher für deine Kinder?

Ich habe sehr lange mehr für meine Kinder genäht, aber seitdem die Jungs in einem Alter sind, wo die Kleidergröße nicht alle paar Wochen wechselt, da nähe ich auch gerne was für mich. Wobei das nicht immer Kleidung sein muss. Zur Zeit hat mich z.B. besonders das Patchwork Fieber gepackt. Diese besondere Nähtechnik wird ja gerade auch in Deutschland populärer, aber ich war schon lange von diesen wunderschönen Patchwork und Quiltdecken begeistert. Da mein Mann ja zur Hälfte Amerikaner ist (unsere 3 Kinder wachsen auch zweisprachig auf), bekomme ich aus dem Teil der Familie, die noch in Amerika lebt, auch immer mal wieder Bilder von tollen Handarbeiten im Internet angezeigt. Und irgendwann wollte ich das selber können, und nun nähe ich entweder Kleidung für die Kinder, oder irgendwas Patchworkmässiges für mich =). Ich habe sogar vor kurzem mein erstes Patchwork Youtube Video heraus gebracht =). Yeah!

Gibt es etwas, dass du erstmals für das dritte Kind genäht hast?

Ganz ehrlich: Ich ärgere mich, dass ich erst so spät wieder mit dem Nähen angefangen habe. Denn während die Jungs noch klein waren, ruhte die Maschine hier eher. Dabei habe ich während meiner Jugend bis cirka Anfang 20 sehr viel genäht, dann aber erst einmal pausiert mit diesem Hobby. Und obwohl ich zur Babyzeit der Jungs kaum Brauchbares an Babykleidung in den Geschäften gefunden habe, bin ich nicht auf die Idee gekommen, das selbst zu machen. Auch mit dem Bloggen hab ich erst richtig nach der Geburt meiner Tochter angefangen. 

Abbildung von lilleluett

Meine ersten schönen Projekte, an die ich mich auch noch ganz genau erinnere, waren zum einen das Stoffkuschelbuch und mein erstes eigenes Freebook – Nähen eines Babylätzchens.

Ist ein Nähziel unerledigt geblieben?

Nein, eigentlich nicht. Ich wollte für die Kinder immer mal eine Hose nähen und eine Sweatjacke. Gerade bei der Sweatjacke hatte ich Ehrfurcht vor dem Reißverschluss. Aber ich habe inzwischen von beiden Dingen einige Exemplare genäht. Für die Kleine z.B. die Sweatjacke Hugo 

Abbildung von lilleluett

oder die Upcycling Hose Bloomy One (aus einer Jeans meines Mannes) , sowie für die Jungs ebenfalls eine Bloomy One.

Abbildung von lilleluett
Abbildung von lilleluett

3.-Kind-Bloggerfragen:

Hast du einen Lieblings-3-Kind-Blog?

Nein ;D. Ich suche mir auch nicht einen Blog nach Anzahl der Kinder der Bloggerin aus. Und obwohl ich gerade echt grübel, fällt mir auch von den Blogs, die ich gerne lese, niemand ein, der 3 Kinder hat. Am ehesten ist es dann noch dein Blog. Weil ich hier regelmässig vorbei schau und 3 fach Mama bist du ja nun auch bald =). Ansonsten lese ich noch gerne auf Annimamia. Sie nähen viele Dinge anders als ich, aber gerade das finde ich interessant. Zudem finde ich es schön, dass Mama und Tochter auf einem Blog gemeinsam bloggen und beide sind auch noch super sympathisch. Ich bin auch eher der Bloglese-Typ, der Blogger Linkpartys durchforstet und da nach neuer Inspiration sucht. Stammleserin werde ich nur in den seltensten Fällen.

Was ist dein Lieblingsnähbuch?

Affiliate-Link*

Oh, das ist schwer. Darf ich stattdessen vielleicht meine Lieblingsnähzeitung nennen? Das ist die Pretty Patches*, eine Patchworkzeitung aus England. Schwer zu bekommen hier in Deutschland, aber die Mühe immer wieder wert.

Was war dein Lieblingsbabyschnitt?

Ich glaube, mein Lieblingsbabyschnitt war wirklich mein Lätzchen Freebook. Nicht weil es meines ist, sondern weil Lätzchen hier wirklich immer ganz oft gebraucht wurden =). 

Abbildung von lilleluett

Wegen 2 problematischer Stillversuche bei den Jungs, habe ich bei der Kleinen das Stillen gar nicht erst versucht. Deshalb brauchten wir schon früh Lätzchen. Und sei es nur um den kleinen hochgespuckten Milchrest gut ‘aufzufangen’. Auch Sabbertücher habe ich sehr viel – ohne Schnitt – genäht. 

Vielen Dank Lillelütt!

Blogserie Baby-Pause 2017:

Teil 1: by Herzellie

Teil 2: lillesol & pelle 

Teil 3: EuloFant

Teil 4: lillelütt

Teil 5: seemownay

Teil 6: geborgen-wachsen

Teil 7: Himmelblau und Sommerbunt

Die Pause bis zum nächsten Gastbeitrag dauert euch zu lang – dann lest doch in der Zwischenzeit die Blogpausenserien aus den letzten Jahren.

Onni & Ilo bei Makerist*

Onni & Ilo bei Makerist*

Hier wird zwar (eigentlich) gerade nicht gebloggt, aber dafür (in den letzten Wochen) mehr denn je genäht. Sogar ein Probenähen war nach langer Zeit mal wieder mit dabei.

Abbildung von Näähglück

Nach der Blogpause werde ich meine Ergebnisse der beiden Bodys zeigen, aber um schon mal ein bisschen virtuellen Rückenwind zu verschaffen, empfehle ich euch die derzeitige Aktion von Makerist*. Dort gibt es gerade ganz viele Schnittmuster für jeweils nur 2€ und wenn das neue Schnittmuster die 1000-Klick-Marke erreicht, werden auch die beiden neuen Schnittmuster mit dabei sein.

Abbildung von Näähglück

Was habt ihr denn eigentlich zuletzt von den bei Makerist* angebotenen Schnittmustern genäht?

Follow on Feedly