#PuppenMITmacherei2021 von Naturkinder und Mariengold DIY Waldorfpuppe nähen

Da meine Jahresmitmachaktion bei der 2021Patternparade ja erstaunlich gut läuft und sich selbst für meine eigenen Blogparade schon Teilnehmer gefunden haben, traue ich mir eine weitere verbindende Nähaktion zu. Naturkinder und Mariengold starten nach mehrjähriger...

Rezension: Der böse Kern

Nach fast hundert hier rezensierten Kinderbüchern bekommt man recht schnell das Gefühl dafür, wenn man ein Buch in die Hand bekommt, dass die Kinder über längere Zeit begeistern wird. Trotz und vielleicht vor allem gerade wegen des nicht einfachen Themas, wird das ...

MMM: Pyjamahose Margot aus Liebe auf den ersten Stich und Puhzzlepulli

Im Mai schaffe ich es nun tatsächlich endlich mal wieder etwas beim me-made-Mittwoch zu zeigen. Um diesmal durch die strengen Prüfungen durchzukommen, wird der bereits gezeigte Zipfelpullover nochmal seinen Auftritt bekommen und eine Pyjamahose mit ganz viel...

#blogst Netzwerktag #souveransichtbar

Rückblickend auf dieses zweite Coronajahr wird es für mich eine Zeit sein, in der ich im Bloggerleben an Veranstaltungen teilgenommen habe, für die mir in den letzten Jahren die Möglichkeiten fehlten. So folgt der h+h cologne Teilnahme nun zum ersten (und letzten Mal)...

Gewinner Blogger schenken Lesefreude – Welttag des Buches 2021

Obwohl auch schon im letzten Jahr sich nur noch wenige an die Aktion "Blogger schenken Lesefreude" erinnern konnten, gab es dennoch ziemlich viele Lostopfspringer und eine Auswertung mit vielen neuen genannten Büchern. Diesmal waren es nun nur fünf, von denen einer...
#bloggerfürflüchtlinge Essenausgabe in der Dresdner Zeltstadt

#bloggerfürflüchtlinge Essenausgabe in der Dresdner Zeltstadt

Meine Sonntagsfreude ist heute, dass ich gestern im Dresdner Zeltflüchtlingelager Obst und Gemüse von der Dresdner Tafel mit sortieren und austeilen durfte.

Nun bin ich zwar glücklich, endlich etwas getan zu haben, aber auch tief emotional betroffen, wie wir “was von des Reichen Tische fällt” an Flüchtlinge verteilen. So viele junge und alte Menschen, Familien mit Babys, die auf eine kleine Tüte Obst warten, denn nur wer sich persönlich anstellt, bekommt etwas … ich glaube, es wird nicht das letzte Mal gewesen sein, dass ich dort mit geholfen habe …

Verlinkt auch bei meiner eigenen Blogparade #meinfreundsalim, denn dort freue ich mich über jeden (Blog)Beitrag – auch von Nicht-Kinderbuch-Lesern, der dieses wichtige Thema aufgreift …

Etsy Design Awards Finale #etsydesignawards

Etsy Design Awards Finale #etsydesignawards

Ende Juni habe ich ich bereits von den Etsy Design Awards berichtet. Aus den vielen Einsendungen wurden 60 Finalisten gekürt, für die nun noch bis zur kommenden Woche beim Community’s Choice Award abgestimmt werden kann.

Die Finalisten verteilen sich auf fünf Kategorien, bei den jeweils 12 Etsy-Shops in der Finalrunde dabei sein dürfe, die sich wiederum mit einem Produkt aus ihrem Angebot vorstellen

1.) Kategorie Art & Illustration

Aus dem Bereich Art & Illustration war mir bislang nur hebbedinge* bekannt, deren Werke ich bereits zum etsy kids pop-up shop in Dresden bestaunt habe. Meine Stimme wird aber an die Berliner Illustratorin Theresa Grieben* gehen, deren handgezeichnete Neuseeland- und Berlin-Karten mich sehr überzeugen.

2.) Home & Living

Auch bei Home & Living gibt es bereits einen bekannten Namen für mich, denn bastisRike, die eigentlich auch in den Bereich Illustration gehört und unser Hochzeitssymbol entworfen hat, sich hier aber mit einer kuschligen Wohndecke präsentiert, ist in dieser Kategorie mit dabei. Voten werde ich aber für ChaRasMatic*, denn ihre sich drehenden Hängepflanzampeln aus Holz könnte ich mir auch gut im eigenen Wohnzimmer vorstellen.

3.) Fashion

Bei den Kleidungsmachern ist Kandatsu* vertreten, der ich beim Dresdner etsy kids pop up shop sogar schon persönlich begegnen durfte. Nachdem ich aber auch dieses Jahr wieder daran gescheitert bin, eine Bademode zu finden, die mir wirklich gefällt, stimme ich für 1979swimmwear*aus Berlin.

4.) Accessoires

Bei den zwölf Finalisten aus dem Bereich Accessoires sind alle Namen für mich neu. Bei naneadam* aus Weimar gefallen mir die leuchtenden Ringe, die auf dem Tragebild wirklich schick am Finger aussehen.

5.) New Talent

Auch von den neuen Talenten kommt mir bislang niemand bekannt vor. Federleicht und in Glas erstarrt, begeistern mich in dieser Kategorie aber die Papgeienfeder-Ringe von patamaker*, die übrigens angibt, dass die verwendeten Federn alle bei der natürlichen Mauser ausgefallen sind und kein Papagei für die Ringe gerupft wurde.

Stimmt ihr denn auch mit ab und was sind eure Lieblingsfinalisten?

Rezension: Leo Lausemaus – Meine schönsten Geschichten

Rezension: Leo Lausemaus – Meine schönsten Geschichten

Unsere Entscheidung beim Spielzeuggebirge der Kinder auf unser Bauchgefühl zu hören und den Plastikanteil dabei möglichst gering zu halten, sowie der nicht vorhandene Fernseher führt zwangsläufig dazu, dass das Tochterkind im Kindergarten weder mit dem Filly Fanbuch* auftauchen noch bei der neuesten Staffel von Germany Next Topmodel mitreden kann. Kürzlich habe ich aber ein Leo Lausmaus-Buch bei der Kindergartenfreundin entdeckt und als wenige Tage später der Lingen-Verlag ein Sammelband aus der dieser Serie anbot, konnte ich wenigstens diese Wissenslücke schließen.

Abbildung vom Lingen-Verlag

In “Leo Lausemaus – Meine schönsten Geschichten“* sind mit “Leo Lausmaus will sich nicht die Zähne putzen”, “Leo Lausmaus trödelt mal wieder” und “Leo Lausmaus will nicht teilen” gleich drei Geschichten enthalten. Zusätzlich gibt es nach jeder Geschichte einen kleinen Zusatz. Das sind die zwei Rezepte für Möhrchenfit-Pfannkuchen und Schoko-Möhren-Muffins sowie eine Übersichtsseite zum Zähne putzen. Sehr gut gefallen mir auch die farbenfrohen Illustrationen von Marco Campanella.

Abbildung vom Lingen-Verlag

Die Texte können aber weder sprachlich noch inhaltlich wirklich mithalten. Thematisch sind die Leo-Lausmaus-Geschichten mit einem sehr erhobenen-Zeigefinger-Gestus für Vorschulkinder konzipiert, wobei eine Schrift(über)größe gewählt wurde, die nur verständlich wäre, wenn hier das Erstlesealter angesprochen werden sollte. Immerhin können diese Bücher sicherlich auch Großeltern, die ihre Lesebrille vergessen haben, mühelos entziffern. Der gewählte Sprachstil ist mir persönlich zu einfach gehalten, denn da wurden so einfache Satzkonstruktionen gewählt, dass der Vorlesefluß fast schon ins stocken kommt:

Leo Lausmaus und Didi haben sehr gut geschlafen. So ausgeruht denken die beiden auch schon ans Frühstücken. Gut, dass die Mama etwas vorbereitet hat.” (S. 26)

Damit wären wir auch gleich beim Hauptkritikpunkt des Buches, denn die Familienwelt wird ebenso plakativ dargestellt, wie die Sprache. Auch wenn die Maus-Mama zur Arbeit geht, scheint sie sämtliche Familienaufgaben alleine zu übernehmen. Sie macht Frühstück und Abendbrot, bringt zum Kindergarten, holt dort wieder ab, liest die Abendgeschichte vor, tröstet, ermahnt und der Mausvater erscheint lediglich am Frühstücktisch sitzend oder Zeitung lesend auf dem Sofa. So ein Familienalltag erscheint mir (hoffentlich) schon deutlich antiquiert.

Die Buchrezension wurde übrigens an einem Tag geschrieben, als die Blogschreiberin den Kinderlein nur einen Guten-Morgen-Kuss zuwarf, während der Mann die beiden Kinderlein weckte, den Jüngsten Stoffwindel-wickelte, anzog, mit ihnen frühstückte und sie anschließend bei Tagesmutter und Kindergarten ablieferte. Beim Nachmittags-Abend-Programm wurden die Rollen dann getauscht …

Vom Lingen-Verlag wurde bereits vorgestellt:

“Tilly und ihre Freunde – mein bunter Mitmachkoffer”

“Wir lernen Zahlen – Waldtiere: Mein kleines Fühlbuch”

“Outdoor-Handbuch für kleine Entdecker und Naturforscher”

“Land der Träume”

“Tilly und ihre Freunde – das Sternenfest”

AMBERLIGHTS REZENSIONSPORTAL

This is not ok – Katalog der Nähbloggerinnen

This is not ok – Katalog der Nähbloggerinnen

Bereits Anfang des Monats ist mir die Aktion “This is not ok” unter die Augen gehüpft, die sich gegen die Ausbeutung der Wegwerfkleidungsindustrie richtet. Inzwischen habe ich zwar ein bisschen ein faden Beigeschmack, wenn ich daran denke, wie nah die Menschen sind, die froh sind, wenn sie überhaupt genügend Kleidungsstücke besitzten, aber das Thema FastFashion bleibt dennoch so wichtig für mich, dass ich mit dabei bin. Das Engagement, das hinter dieser Aktion steckt, mag ich am Mittwoch.

Eigentlich hatte ich geplant, für diese wichtige Bloggeraktion das allererste Mal Gesicht zu zeigen. Deshalb wurde nicht in die Kopf-nach-oben-unten-hinten-werf-Trickkiste gegriffen. Entstanden sind so nur ganz wenige Bilder, da sich der Sohn gleichzeitig kreischend auf den Boden warf und der fotografierende Mann mit sämtlichen Geburtstagspicknickutensilien beladen war.

Die anschließende Fotoausbeute zeigte mir aber leider, dass dringend der Lockenkopf in Form geschnitten werden muss und auch der Gesichtsausdruck nicht akzeptabel war. So kann ich mich keinesfalls erstmals “mit Gesicht” in der Nähbloggerwelt zeigen. Es bleibt also – wie auch bei der Hochzeit vor Jahren – bei meiner bisherigen Entscheidung zum Privatbild. Aber hier geht es ja auch nicht um meinen Kopf, sondern um die Kleidung …

Getragen habe ich (an meinem Geburtstag) ausschließlich selbstgenähte sowie fairwear-Kleidung und kann mich deshalb nun an der Aktion beteiligen. Da wäre ein schon vor drei Jahren (!) selbstgenähter und bestempelter Rock, ein selbstgenähtes Shirt aus Viskosejersey, dessen Stoffqualität mich aber nicht wirklich überzeugt und meine leider in den letzten Jahren schon ziemlich ausgeblichenen roten Lieblings-Öko-Schuhe von Loints of Holland*. Auch der Schmuck kann das Label Nachhaltigkeit bekommen, denn da habe einen roten Emaille-Schmuck von einem kleinen Handwerksbetrieb umgelegt und den Unikat-Verlobungsring von einer Goldschmiedin links und den ebenfalls einmaligen Ehering mit dem mit dem Ginkgo-Motiv-Entwurf von bastisRike* rechts angesteckt. Außerdem sieht man noch eine Dresdner Frauenkirchen-Uhr zur Glockenweihe von 2003.

Der Blick in dem Kleiderschrank zeigt, dass ich in den letzten Jahren nur noch ein bis zwei Kleidungsstücke – und zwar Hosen – aus den Großkonzern-Modehäusern oder sogar auch nur bei Kleiderkreisel kaufe. Momentan fehlt uns durch die Vierseithofsanierung nicht nur das Geld dazu, sondern meine Einstellung zum bedenkenlosen Modeshopping hat sich tatsächlich geändert. Außerdem ist der Kleiderschrank ohnehin zu voll. Neben den (zu wenigen) selbstgenähten Kleidungsstücken für mich gibt es bislang drei bewusst als Geschenk ausgesuchte Fairwear-Kleidungsstücke: einen Rock von alltag berlin by chapati, ein langärmliges Shirt von Consequent* und mein Lieblingsshirt von Madness*. Vor der Bio-Kleidung gab es bei mir bereits einige Bio-Schuhe, denn dort habe ich fast nur noch noch Loints und Waldviertler-Schuhe vom Waschbär-Versand*, da ich in fast allen anderen Schuhe sofort Blasen bekomme. Beim nächsten (Geschenk)-Fairwear-Kleidungskauf wird wahrscheinlich im Avocadostore* vorbeigeschaut.

Auf dem Nähtisch liegen außerdem immer öfter Bio-Stoffe, wie sie von der Eulenmeisterei und Internaht verkauft werden, aber das ist bereits ein anderes Thema …

Geldgeschenk: Kaktus

Geldgeschenk: Kaktus

Wie bereits kurz erwähnt, durfte auch ich diesen Monat Geburstag feiern. Von wirklich existentiellen Sorgen sind wir zwar weiterhin weit entfernt, aber die Kostenspirale des Vierseithofprojekts bringt uns dennoch einige schlaflose Nächte. Ebenso wie beim Sohnemann haben wir daher selbst möglichst keine Euronen ausgegeben und die Geschenkewunschliste für den Familien- und Freundeskreis auf reine Geldgeschenke reduziert, auch wenn sich nicht alle daran gehalten haben.

Geld- oder reine Gutscheingeschenke gehören sonst ja eher nicht zu unseren Lieblingspräsenten, aber immerhin gab es diesmal als konkreten Anlass die Refinanzierung meiner familienfreien Stockholm-Reise, den Geld für den Fliesenspiegel oder die Steckdosen fanden wir dann doch etwas zu unkreativ. Um so kreativer waren aber dafür die Schenkenden. Am besten hat mir dabei dieser Gurken-Geld-Kaktus gefallen.

Verlinkt beim  Creadienstag, Handmade on Tuesday und den Dienstagsdingen.

Follow on Feedly