2€ Sommersale bei Makerist und mein Stoffkaufschwein Bestellungen

Es gibt vieles, was ich sehr an der neuen WordPress-Welt mag - dazu gehört allerdings nicht, dass ich mich bislang nicht wirklich darauf verlassen kann, ob meine vorgeplanten Blogbeiträge wirklich am Vormittag online gehen. Arbeitszeitbedingt habe ich keine Zeit, da...

Rezension: Das gute Ei

Als ich vor einigen Woche die Neuerscheinung "Der böse Kern" als Rezensionsexemplar bekam, konnte ich mich noch gut an die Entscheidung für dieses Kinderbuch erinnern. Die damit korrespondierende Ausgabe  "Das gute Ei"* hatte ich aber tatsächlich etwas vergessen und...

Schlaufengiraffe statt Hochzeitskissen

Denkt ihr auch manchmal darüber nach, was euch im Jahr 2020 eigentlich erwartet hätte, wenn das Weltgeschehen sich nicht so überraschend radikal geändert hätte? Bei uns wäre es unter anderem eine Hochzeitsfeier gewesen, auf der ich so gerne zu Gast gewesen wäre. Wenn...

Spiel(zeug)rezension: Kurz vor Knapp von Zoch

Wenn man es genau nimmt, gehört auch die heutige Spielzeugrezension noch zu den nachgereichten (fast weihnachtlichen) Themen, denn während das Schulkind sich an Riff Raff begeisterte und der Jüngste Kaffee kochte, fand die Tochter mit "Kurz vor Knapp"* ein...

Rezension: Versuchen: Das besondere Kinderbuch

Wenn unsere drei Kinder später an ihre Familienzeit bei uns denken, haben sie hoffentlich eine Erinnerung an ganz viele Kinderbücher. Irgendwann jenseits der 100 habe ich aufgehört zu zählen. Die besonderen Bücher sind mittlerweile nun auch über eine Empfehlungsliste...

Linolschnittherbstwald

Nach der Ostseeluft-Schnupper-Dienstreise wieder zu Hause angekommen, habe ich bei Small Caps entdeckt, dass dort alle Linolschnittblätter versammelt sind, die ich hier sogar zeigen darf. Meins ist auch dabei – in der unteren Reihe in der Mitte. Wie aufregend …. ob die anderen nach den Probedrucken eigentlich geputzt haben, denn die meisten sehen doch sehr “jungfräulich” aus. Oder waren sie sich einfach sicher, dass da ohnehin genau der Abdruck rauskommt, den man sich vorgestellt hat …

Mit freundlicher Genehmigung von Small Caps
Mira in Rostock

Mira in Rostock

Die Tagungsmittagspause war glücklicherweise lang genug, dass ich zwischen den Fachgesprächen noch schnell zu “Mira – kleine Naht ganz groß!” in Rostock eilen konnte. Mira direkt konnte ich zwar leider nicht kennenlernen und auch eine “Sonderzulassung” zum Nähmirakelan einem der beiden Tagungsabende – wie letztes Jahr bei Frau Tulpe in Berlin – war leider nicht möglich, aber beim Stoffkauf habe ich trotzdem zugeschlagen. Am Sonntag zeige ich euch, welchen Stoff ich mir bei Mira für den Wintermantel Sew Along rausgesucht habe.

Da mich statt nähen bzw. wenigstens zuschneiden oder ähnliches dann doch nur das Hotel erwartete, hab ich mir noch kurz ein weiteres Stoffgeschäft in Rostock angeschaut und beim Stoffhausvorbeigeschaut. Dort war ich aber ganz tapfer und wirklich nur Stoffe streicheln.

Waldorf-Giraffe

Waldorf-Giraffe

Da ich gerade selbst auf (Dienst)Reisen bin, wird es höchste Zeit, dass ich zeige, was schon letzte Woche auf Reisen gegangen ist: Giraffen mal wieder, genauer die beiden Gewinnergiraffen der Sommerpause-Verlosung. Die große Giraffe ging an Ta Tii Talentlos, bei der ich selbst immer mal wieder gern vorbeischaue. Manchmal ist es mir ein klein wenig zu Werbepostlastig aber insgesamt finde ich es bewundernswert, wie sie ihren Weg geht und, obwohl selbst noch nicht so lange in der Erwachsenenwelt angekommen, ihren beiden Kindern so ein liebevolles Zuhause bietet. Herausgelesen habe ich auch, dass Frau Ta Tii sich für die Waldorf-Ideen begeistern kann und schon hatte ich meine Inspiration für die Giraffe.

Genäht – bzw. ja eher gestickt mit der Datei von Seitenstiche– aus waldorfgrünem Wollwalk und dem Rotkäppchen-Stoff von Cocoschock in Bio-Qualität, dem ich wie hiergezeigt, nicht widerstehen konnte. Webbandspieleschlaufen gab es diesmal von Blaubeerstern, Frau Tulpe und Farbenmix. Und wie man daschon sehen konnte, scheint das Ergebnis zu gefallen.

(Herbst)Blatt für Small Caps

(Herbst)Blatt für Small Caps

Wie gesternschon gezeigt, habe ich mich für Small Caps an einem Blatt versucht. Wenn ich an die linocut-Kunstwerke von Sieben Morgen oder Ahoimeisedenke, finde ich es ja fast schon vermessen, dass ich mit meinen stümperhaften “ich-probier’s-auch-mal-Versuchen” beim Druckabenteuer mit dabei sein wollte. Wahrscheinlich hätte jedes Schulkind ein schöneres Blatt gezaubert. Sehr herbstlich ist es auch nicht geworden, aber dafür wenigstens im Schwarzlinienschnitt. Oben links ist das Endergebnis zu sehen.

Vielleicht hätte ich es doch beim reinen Weißlinienschnitt belassen sollen, denn dann wäre vielleicht auch ein Kastanienblatt möglich gewesen. Nachdem beim ersten Versuch der Mittelsteg fehlte, habe ich wenigstens noch eine zweite Variante geschnitten und hoffe nun, dass Small Caps es wirklich für druckfähig hält. Angekommenist es jedenfalls. Falls nicht, hat sie es zumindest geschafft, dass ich nun Lust habe, noch mehr im Linol rumzukratzen. Schade eigentlich, dass das nicht heute im Dienstreisezug nach Rostock geht …

Follow on Feedly