Kreidemarker Fensterbild Blumenkranz von Kallettergrafie

Die allerersten winterlichen Kreidemarkerbilder wurden tatsächlich nicht nur zeitgerecht weggeputzt sondern auch gleich frühlingsfrisch neu aufgelegt. Bereits beim Wunschzettelschreiben für die Stifte* hatte ich mir den Blumenkranz von Kallettergrafie abgespeichert,...

Werbung Etsy Favoriten neue Listenfunktion

Wie in den letzten Jahren gibt es auch in diesem Frühjahr wieder einen Etsy-Blogbeitrag, der reinen Werbe-Empfehlungscharakter hat. Manchmal waren dabei Themen vorgegeben, häufig konnte ich selbst wählen, aber fast immer waren es in den letzten sechs Jahren acht...

Rezension: LeinenLooks 2: Nachhaltige und unkomplizierte Mode selbst genäht

Zwei Bücher habe ich nach meiner Teilnahme an der Fachmesse h+h cologne dieses Jahre sofort auf meine Rezensionsexemplarwunschliste gesetzt, von denen das erste mich nun auch schon erreicht hat. Von den hier vorgestellten Nähbüchern des letzten Jahres hat mich...

Faschingskostüm Teleskop

Nach dem besonderen Geburtstagsgeschenk und dem Taukappen-Tutorial gestern kann ich nun endlich abschließend das Faschingskostüm der Tochter zeigen, denn diese wollte - aus nun bekannten Gründen - als Teleskop gehen, was neben dem Pinguin und der Kaffeemühle für die...

Tutorial DIY Taukappe Teleskop für Kinder Nähanleitung

Beim auspacken des so besonderen Geschenks der Tochter, bei dem diesmal coronazeitbedingt Uroma, alle vier Großeltern und der Patenonkel mit seiner Familie via Skype zugeschaltet waren und es sogar technisch halbwegs funktionierte, verkündete der Astronom, dass ich...
Kinderbasteln mit Eierverpackungen Teeblumen

Kinderbasteln mit Eierverpackungen Teeblumen

Das größer werden der Kinder ermöglicht, dass man nicht mehr nur selbst der Ideengeber sein muss, sondern sie nicht nur eigene Bastelprojekte erfinden, sondern auch Anregungen – wie in diesem Fall aus dem Grundschulhort – zu Hause selbstständig umsetzen. Ein bisschen Nachsicht war zwar auch diesmal wieder notwendig, denn die Verteilung des losen Tees außerhalb des Bastelplatzes war nicht mehr zu vermeiden, als der Jüngste mit in die Scherenaktivitäten einstieg, aber das Ergebnis überzeugt doch sehr.

An Materialien braucht man dafür nur eine Eierverpackung, Papier, Farbe und Tee – wahlweise als Teebeutel oder auch gerne unverpackt. Die Bastelanleitung erklärt sich von selbst. Die Eierpackungskegel werden farbenfroh bemalt, das Papier zum Stengel gerollt und der Tee in die Blüte eingefüllt. Wenn der Tee lose ist, kann man die Blüte mit einem Papierdeckel abdichten – was allerdings das rausrieseln dann doch nicht so ganz verhindert. Alternativ kann ein Teebeutel in die Blüte geschoben werden.

Familienmitglieder, die man vielleicht auch dieses Osterfest wieder nicht persönlich besuchen kann, freuen sich auf jeden Fall über so einen Kinder-Blumengruß. In der österlichen Eierzeit sind die Eierverpackungen außerdem sicherlich ohnehin da. Was schenkt ihr im Familienkreis? Wird gebastelt, genäht, gestickt? Berichtet gerne …

Verlinkt bei:
HandmadeOnTuesday
Froh & Kreativ 
The Creative Lovers
Creativsalat

Blogbeiträge-Abo
[in Echtzeit oder 1x pro Woche am Sonnabend]

*
Werde Blogunterstützer (mit Willkommensgeschenk)
oder triff dich virtuell mit mir.
Mitgliederbereich Für Dich

Du kannst aber auch einmalig ein paar Münzen via Paypal in mein Stoffkaufschwein werfen, wenn einer meiner Blogbeiträge für dich nützlich war oder ganz ohne zusätzliche Kosten für dich deine Bestellungen bei verschiedenen Shops über meine Seite auslösen.
*

The beeslip von bra&bee Jerseyvariante

The beeslip von bra&bee Jerseyvariante

Als ich im Januar für die 2021 Pattern Parade von Mit Nadel und Faden den ersten Schlüpfer nach dem Schnittmuster The beeslip* von bra&bee genäht habe, entschied ich mich gleich für eine Doppelzuschnitt. So lag die reine Jerseyvariante hier noch bereit, für die der gewählte Stoffrest allerdings eigentlich gar nicht so richtig reichte.

Das Vorderteil der diesmal schmaler geschnittenen Variante musste daher mit einer Teilungsnaht versehen werden. Überhaupt ist es insgesamt kein wirklich akkurat genähtes “Kleidungsstück” geworden, denn eigentlich entstand der Zuschnitt nur, weil ich mich beim Erstmodell mit den zahlreichen Schnittteilen versehen hatte und ergänzen müsste. Für den virtuellen Nähtreff der Göttinger Nähgruppe Anfang des Monats war es aber das perfekte Abendprojekt.

Wie beim ersten Modell war ich für die Saumkanten noch nicht richtig gut vorbereitet und mischte daher auch hier wieder. Oben kam ein fertiges Jerseyschrägband ran und an den Beinabschlüssen zugeschnittener Jersey, der etwas fester war. Der Zwickelstoff blieb gleich. So habe ich nun zwei Schlüpfer aus dem blau-grünen Jersey vom Stoffmarkt, der nun wirklich aufgenäht ist.

Ein schnelles Projekt ist auch die reine Overlockvariante nicht, denn für den Zwickel und die Beinabschlüsse rattert dann doch wieder die Nähmaschine erstaunlich lange. Tatsächlich habe ich an dem ganzen Abend nur diesen einen Schlüpfer genäht – was aber natürlich auch an der Plauderrunde lag. Auch diesmal ist die Passform wirklich richtig gut, aber ich werde wohl das so vielfältige Ebook weiter nach “meiner” Variante durchsuchen, denn so richtig zufrieden bin ich mit dem Aussehen noch nicht. Der Steg ist mir zu dünn und besteht vor allem aus zu viel Naht. Ohne Slipeinlagen würde das bestimmt drücken. Außerdem würde ich das nächste Mal einen viel schmaleren Overlockstich ausprobieren und vielleicht sogar mit Bauschgarn experimentieren. Fortsetzung folgt.

Verlinkt bei:
Creadienstag
HandmadeOnTuesday
DienstagsDinge
Froh & Kreativ 
The Creative Lovers
Creativsalat

Blogbeiträge-Abo
[in Echtzeit oder 1x pro Woche am Sonnabend]

*
Werde Blogunterstützer (mit Willkommensgeschenk)
oder triff dich virtuell mit mir.
Mitgliederbereich Für Dich

Du kannst aber auch einmalig ein paar Münzen via Paypal in mein Stoffkaufschwein werfen, wenn einer meiner Blogbeiträge für dich nützlich war oder ganz ohne zusätzliche Kosten für dich deine Bestellungen bei verschiedenen Shops über meine Seite auslösen.
*

Messebericht h+h cologne @home 2021

Messebericht h+h cologne @home 2021

Am Donnerstagabend überraschend das Ticket für die Fachmesse h+h cologne, die natürlich dieses Jahr nur virtuell stattfand, zu gewinnen, hat die letzten drei Tag doch zu einer kleinen Herausforderung gemacht. Natürlich wollte ich das Ticket nicht verfallen lassen, aber in der Familienzeit mit drei Kindern Zeitfenster für das virtuelle Onlinevergnügen zu finden, war dann doch gar nicht so einfach.

Das umfangreiche Onlineprogramm gliederte sich in das Talksofa, Productstage, Roundtables und Workshop-Angebote, für die ich allerdings ohnehin keine Workshop-Tickets hatte. Bereits am Freitagvormittag nutze ich aber die große Überstundenzahl und klickte spontan auf den Meet+Greet mit Klimperklein. Dieser allererste direkte Videokontakt bestand zunächst neben der Autorin und dem Verlagsteam nur aus zwei Teilnehmern und wurde daher sehr persönlich. Tatsächlich haben wir fast zeitgleich mit dem Nähblog gestartet und mein eigener erster Klimperklein-Blogbeitrag war vor über elf Jahren sogar eine Stickdatei, von der nicht mehr viele wissen werden, dass sie so etwas überhaupt angeboten hat. Die Tochter bekam von ihr persönlich 2012 ganz besondere Schuhe genäht. Außerdem habe ich bei zwei meiner drei Kinder, die so sehr besonderen Geburtsberichte an Klimperklein-Mützen gekoppelt – beim Sohn 2013 und beim kleinen Bruder 2017. Auch ihr allererstes Buch habe ich – wie immer dennoch kritisch – hier rezensiert. Das nun nach fünf Jahren bei der auf der H+H vorgestellten Neuerscheinung “Klimperleicht! Nähen mit Jersey“*, die von mir immer als fehlend bemängelte Fotoanleitung mit dabei ist, freut mich ganz besonderes. Ein besonderes Erlebnis war dieser ganz persönliche Kontakt aber auf jeden Fall, denn die nächsten Runden waren natürlich deutlich besser besucht und die virtuelle Nähe nicht mehr ganz so groß.

 

Als zweite Runde es Verlags habe ich noch einen Talk mit der DIY Eule* verfolgt, die ich eigentlich erst neulich durch ein Fensterbild-Freebie entdeckt habe. Das restliche Wochenende war ohnehin fast nur ein distanzierteres Zuhören möglich, wobei ich mich selbst bei den Sofatalk-Runden, die an Fernsehprogramme erinnerte, ein bisschen im Chat beteiligt habe.

Am meisten hatte ich mich bei der Ersteinwahl über den Bloggertreff am Sonnabend gefreut, musste aber feststellen, dass man sich dafür schon im November hätte anmelden müssen. In den beiden frei zugänglichen Influencer Cafes war wohl bei den Strickern immer etwas los, aber die Nähecke sehr häufig komplett leer. So verabredete ich mich für den Sonnabendabend mit Dreissiggrad-Handmade, die mich erst am Abend vorher wieder in die Göttinger Nähgruppe eingeladen hatte. Später kam noch Prodyouce dazu, die ihren Stoffladen in Pandemie-Zeiten neu eröffnet hat und jede Unterstützung braucht. Kauft dort Stoffe – sonst schafft sie es wahrscheinlich nicht durch die Pandemie! Auch wenn Dreissiggrad-Handmade nun seit kurzer Zeit nicht mehr in Dresden ist, war es doch etwas amüsant, dass drei Dresdner auf einer Kölner Messeplattform über Stunden ganz allein virtuell miteinander plaudern.

Am meisten habe ich das Wochenende aber tatsächlich für die Vernetzung genutzt und dabei fast 80 Kontakte geknüpft, zu denen bereits bekannte Namen aber vor allem auch viele Blogger gehörten, die ich tatsächlich noch nicht kannte. Selbst mein Feedly-Reader hat sich nach Jahren mal wieder mit neuem Lesefutter gefüllt. Am Sonntag gab es dann doch noch Nähblogger-Plauderrunden und ich lernte mit Freulein Linka sogar blogs kennen, die nicht nur nebenbei noch auf dort schreiben, sondern tatsächlich ausschließlich auf dem blog aktiv sind. Das macht doch irgendwie Hoffnung. Außerdem war mir beispielsweise noch gar nicht klar, dass hinter HoT tatsächlich Malamü steht – auch das war ein sehr netter Kontakt. Ob vielleicht jemand bei meiner Näh-Blogparade mitmacht?

Da bei der angekündigten HappyHour tatsächlich nur gemixt wurde und ich vor dem Bildschirm ohne Mixzutaten und Getränk darin irgendwann keinen Sinn mehr sah, nutze ich die Zeit noch für Ausstellerbesuche – was ja eigentlich Sinn der Sache bei einer Messe ist. Dazu habe ich mich einmal quer durch die Anbieter geklickt und meine eigene (Näh)-Anbieter-Zusammenstellung erzeugt, die ich dann auch wirklich einzeln besucht habe. Es blieb aber bei der reinen Vorstellungsseiten-Lektüre, denn bei einem 1:1 Videocall hätte ich als Nichtfachmessenbesucher nicht so richtig gewusst, was ich hätte sagen sollen. Selbst Stoffe streichen, wie bei Stoffonkel* ging virtuell natürlich so gar nicht. Nachträglich denke ich mir, dass ich vielleicht wenigstens bei Lillesol&Pelle hätte reinklicken können und der Einladung des griechischen Knopfanbieters folgen.

Am Sonntag war dann ein bisschen der Wurm drin, denn der Livestream sprang bei mir wie eine kaputte Schallplatte immer wieder an die gleiche Stelle und führte die Familie, die zum zuhören verdonnert war, in den Wahnsinn. Erst am Nachmittag begriff ich, dass mein Rechner die Zeitumstellung nicht automatisch geschafft hatte und Livestream- Zeit einen ewigen Kampf mit der Systemuhr führten. Ein interessantes Phänomen. Kleinere technische Probleme gab es tatsächlich leider die kompletten drei Tage, denn mein Laptop verkündete immer mal wieder, das er keiner sei.

Als letzte Veranstaltung nahm ich dann am Sonntag-Nachmittag noch an der Prym-Neuheiten-Vorstellung mit. Tatsächlich stand bei fast allen Firmen auf der h+h cologne das Thema Thema Nachhaltigkeit im Mittelpunkt. Plastikfreie Verpackungen wurden vorgestellt, aber eben leider auch Rollschneider im klappbaren Minitaschenformat, die noch nicht mal eine auswechselbare Klinge haben – das passte für mich nicht richtig zusammen. Gütermann stellte Jeansfaden* vor aber auch Nähgarn aus recyceltem Polyester.* Bei einem persönlichen Besuch wäre da bestimmt die eine oder andere Produktprobe möglich gewesen.

Was bleibt? In dieser virtuellen Form das erste Mal die h+h besuchen zu können, war interessant. Der Kontakt zu Bloggern war einfacher, als vielleicht beim realen Treffen, aber Firmenerlebnisse dafür schwieriger, denn gerade im Stoffe-Bereich ist das anfassen eben doch nicht zu ersetzen. Außerdem nehme ich mit, dass die Strickcommunity noch so verbunden ist, wie vor Jahren die Nähbloggerszene. Dort sind viele der alten Nähblogger entweder ganz verschwunden oder inzwischen selbst professionelle Firmen. Stricktechnisch  ist bei mir aber bislang sehr mau – es gibt gerade mal einen Schal aus Gotlandwolle und selbst die Wolle von der Hochzeitsreise vor zehn Jahren ist bislang nur zu einer Socke geworden, die ich aber immer neulich beim Einräumen des neuen Nähplatzes wiedergefunden habe. Dort also einen Einstieg zu finden, wäre tatsächlich eine Herausforderung.

Blogbeiträge-Abo
[in Echtzeit oder 1x pro Woche am Sonnabend]

*
Werde Blogunterstützer (mit Willkommensgeschenk)
oder triff dich virtuell mit mir.
Mitgliederbereich Für Dich

Du kannst aber auch einmalig ein paar Münzen via Paypal in mein Stoffkaufschwein werfen, wenn einer meiner Blogbeiträge für dich nützlich war oder ganz ohne zusätzliche Kosten für dich deine Bestellungen bei verschiedenen Shops über meine Seite auslösen.
*

Blitzverlosung Ticket für die h+h cologne: Fachmesse für Handarbeit und Hobby

Blitzverlosung Ticket für die h+h cologne: Fachmesse für Handarbeit und Hobby

Manchmal weiß die Bloggerwelt doch zu überraschen, denn ich habe durch die Verlinkung von DreissiggradHandmade spontan ebenfalls an einer Verlosung für Fachmessentickets der dieses Jahr virtuellen h+h cologne teilgenommen und gestern (!) bei Vostex tatsächlich gewonnen. Nun habe ich zwei Tickets, von denen ich wiederum eins gerne weitergebe.

Nur heute wird sich der Lostopf hier und bei Instagram füllen und ich lose im Laufe des Nachmittags bereits aus, damit noch viel vom Programm mitgenommen werden kann. Wer sich in meinen Newsletter einträgt, bekommt ein Doppellos.

Auf Tagungen und Messen bin ich im Wissenschaftlerleben ja immer mal unterwegs, aber als Bloggerin ist das doch ein bisschen neu. Ich bin vorfreudig und hätte gerne mehr familienfreie Zeit, um noch mehr eintauchen zu können. Sehen wir uns?

Verrate mir gerne in deinem Kommentar, warum du das Ticket gerne gewinnen möchtest. Etwas hektisch habe ich gestern Abend noch mein eigenes Profil erstellt und bin gespannt, was digital überhaupt möglich ist. Sehr gerne hätte ich mich ja in Workshops eingebucht, aber dazu hätte ich mir ein familienfreies Wochenende organisieren müssen, was in der Coronazeit ausgeschlossen ist. Einige Angebote sollen wohl zeitversetzt auch noch am Abend abrufbar sein. Vielleicht kann ich da noch ein paar interessante Entdeckungen machen. Ist vielleicht einer meiner Blogleser dort ohnehin schon mit dabei? Gebt euch gerne zu erkennen.

Edit:
Ausgelost um 14:45 Uhr mit dem Zufallsgenerator hat gewonnen:

Ich finde eine digitale Messe sehr spannend, würde ja sonst nir bei der h+h vorbeischauen können – und zugegebenermaßen bin ich auch neugierig, wer vertreten ist und was es alles zu entdecken gibt.

LG Sandra

Da ich blog oder Mailadresse nicht kenne, melde dich möglichst schnell bei amberlight.label[a]googlemail.com

Verlinkt bei:
Freutag

Blogbeiträge-Abo
[in Echtzeit oder 1x pro Woche am Sonnabend]

*
Werde Blogunterstützer (mit Willkommensgeschenk)
oder triff dich virtuell mit mir.
Mitgliederbereich Für Dich

Du kannst aber auch einmalig ein paar Münzen via Paypal in mein Stoffkaufschwein werfen, wenn einer meiner Blogbeiträge für dich nützlich war oder ganz ohne zusätzliche Kosten für dich deine Bestellungen bei verschiedenen Shops über meine Seite auslösen.
*

Rezension: Experimentierspaß für die Kleinsten

Rezension: Experimentierspaß für die Kleinsten

Noch haben wir hier in unserer Familien einen Dreijährigen und ich bin gerade schon etwas wehmüdig, dass die nächsten Dreijährigen hier erst wieder mit der Enkelgeneration geben wird. Dieses Staunen, die Welt entdecken und vor allem wortgewandt selbst erklären, das bringt dieses Anfangskindergartenalter so sehr mit sich, wie später kaum noch. Ich weiß, dass andere, faszinierende Entwicklungsstufen folgen, aber was wir jetzt nicht machen, wird erst in 15 oder 20 Jahren wieder möglich sein – wobei wir uns natürlich auch noch die Nichte oder die Neffen ausleihen könnten. Die Neuerscheinung  “Experimentierspaß für die Kleinsten“* kommt aber auf jeden Fall zur richtigen Zeit.

Abbildung von Bassermann

Die beiden Autoren Christine Sinnwoll-Backes und Timo Backes sind verheiratet, wobei sie wie so häufig aus der Bloggerwelt kommt und auf little.red.temptations schreibt, während er promovierter Chemiker ist, was vielleicht sogar ermöglicht hat, dass nicht nur die Experimente in diesem Buch nicht nur beschrieben werden, sondern es auch immer eine Erklärung gibt. Vor diesem Experemtierbuch gab es bereits Kochbücher von der Autorin und die beiden Bastelbücher “Farbenspaß für die Kleinsten“* und “Bastelspaß für die Kleinsten“* 25 Experimente sind nun in diesem Buch erklärt, die jeweils auf einer Übersichtseite präsentiert werden. So hat man die Hände beim experimentieren frei und muss nicht umständlich umblättern, was ich sehr gut finde. Begleitet werden die Anleitungen von der Forschereule, die angibt, was man benötigt, aber vor allem in einer Erklärbox beschreibt, was bei den Experimenten eigentlich passiert. Dazu gibt es ausführliche Schritt-für-Schritt-Anleitungen mit zahlreichen Abbildungen.

Abbildung von Bassermann

Außerdem wird eine Legende der fünf Sinne mitgegeben, die den Experimenten zugeordnet ist. Zwanzig Vorschläge gehören allerdings zum Beobachtungsauge und nur zwei zum Schmecken sowie jeweils eins zu Riechen, Hören und Fühlen. Ein Glossar und eine Doppelseite mit Vorlagen runden das etwa 60seitige Buch ab. Bei den Experimenten ist einiges dabei, dass wir selbst schon gemacht haben – der Pfefferverteiltrick war unser Coronaexeperiment nach der ersten Welle, die es aber nie hier in den Blog geschafft hat. Das Thaumatrop – hier als Fisch-im-Glas-Experiment beschrieben – gab es zum 9. Geburtstag der großen Schwester und das atmende Teelicht vor drei Jahren in der Instagramstory. Über die Erklärung, warum das Wasser wirklich steigt, wurde aber tatsächlich von der Erwachsenenwelt viel intensiver diskutiert, als es sich hier in der Erklärbox liest, wobei es dort eher um das Verlöschen der Kerze geht.

Abbildung von Bassermann

Mich begeistert das dünne Büchlein auf jeden Fall, denn es ist nicht bemüht auf große Seitenstärke gebracht, sondern überzeugt mit dem Inhalt. Die Pusterakete wäre auch eine weitere feine Idee für den nächsten Kindergeburtstag und einige Eier-Experimente würden prima in die Osterzeit passen. Den zeitige Experimentierbeginn mit drei Jahren, der im Titel so sehr betont wird, wobei die Zeitspanne dann sogar nur bis fünf Jahren angegeben wird, schränkt das Buch meiner Meinung nach zu sehr ein. Gerade die Grundschulkinder können mit den Erklärungen des Buches so viel mehr anfangen, als die Kindergartenkinder, die wahrscheinlich tatsächlich nur staunen.

Abbildung von Bassermann

Bei einigen Experimenten gibt es sogar einen Forschungsauftrag, der die Kinder anregt, weiter zu experimentieren. Man sollte sich wirklich häufiger die Zeit für diese Entdeckungsreisen nehmen … habt ihr ein Lieblingskinderexperiment?

amberlights Rezensionsportal

Blogbeiträge-Abo
[in Echtzeit oder 1x pro Woche am Sonnabend]

*
Werde Blogunterstützer (mit Willkommensgeschenk)
oder triff dich virtuell mit mir.
Mitgliederbereich Für Dich

Du kannst aber auch einmalig ein paar Münzen via Paypal in mein Stoffkaufschwein werfen, wenn einer meiner Blogbeiträge für dich nützlich war oder ganz ohne zusätzliche Kosten für dich deine Bestellungen bei verschiedenen Shops über meine Seite auslösen.
*

Follow on Feedly