Rezension: Das gute Ei

Als ich vor einigen Woche die Neuerscheinung "Der böse Kern" als Rezensionsexemplar bekam, konnte ich mich noch gut an die Entscheidung für dieses Kinderbuch erinnern. Die damit korrespondierende Ausgabe  "Das gute Ei"* hatte ich aber tatsächlich etwas vergessen und...

Schlaufengiraffe statt Hochzeitskissen

Denkt ihr auch manchmal darüber nach, was euch im Jahr 2020 eigentlich erwartet hätte, wenn das Weltgeschehen sich nicht so überraschend radikal geändert hätte? Bei uns wäre es unter anderem eine Hochzeitsfeier gewesen, auf der ich so gerne zu Gast gewesen wäre. Wenn...

Spiel(zeug)rezension: Kurz vor Knapp von Zoch

Wenn man es genau nimmt, gehört auch die heutige Spielzeugrezension noch zu den nachgereichten (fast weihnachtlichen) Themen, denn während das Schulkind sich an Riff Raff begeisterte und der Jüngste Kaffee kochte, fand die Tochter mit "Kurz vor Knapp"* ein...

Rezension: Versuchen: Das besondere Kinderbuch

Wenn unsere drei Kinder später an ihre Familienzeit bei uns denken, haben sie hoffentlich eine Erinnerung an ganz viele Kinderbücher. Irgendwann jenseits der 100 habe ich aufgehört zu zählen. Die besonderen Bücher sind mittlerweile nun auch über eine Empfehlungsliste...

Jahreszeitentisch Winter 2019/2020/2021

Ob ich die Woche der nachzureichenden Blogthemen ausrufe? Heute wage ich sogar Winterbilder, während sommerliche Temperaturen mich umgeben - Weihnachtsmänner im Juni, die wahrscheinlich gerade niemand sehen will. Eigentlich hatte ich ja den Plan, die...
Bloggerbaum im ZDF-Mittagsmagazin

Bloggerbaum im ZDF-Mittagsmagazin

Spannend war es die letzten Tage, denn die DIY-Weihnachtsbäume für den Blogger-Baum wurde im Museum aufgestellt. Mit über 1000 Einzelaufrufen der Aktionsseite konnten zwar relativ viele Nähblogger erreicht werden, aber die Mitmachquote war leider nicht so hoch, wie damals bei der Wimpelaktion. Insgeheim hatte ich mir ja gewünscht, dass auch die “großen” Kreativblogger, wie Hamburger Liebe, Was eigenes oder MyMaki teilnehmen …

Die mitmachenden Nähblogger haben dafür aber ganz besonders schöne Exemplare hergestellt, bei denen ich mich gar nicht entscheiden kann, welcher mir nun am besten gefällt. Dieses Urteil werden wir aber nun nicht nur den Ausstellungsbesuchern bis zum 27. Januar 2013 überlassen, sondern – mit etwas Glück – auch gleich noch den ZDF-Mittagsmagazin-Zuschauern.

Geplant ist heute kurz vor 14:00 Uhr ein Beitrag “Zur Geschichte des Weihnachtsbaumes”, der u.a. in de Weihnachtsausstellung des Museums für Sächsische Volkskunst gedreht wurde. Den Bloggerbaum fand das Drehteam dabei besonders interessant. Ich bin jedenfalls schon sehr gespannt und warte ungeduldig auf die Freischaltung in der ZDF-Mediathek. Der letzte Kontakt mit der Fernsehwelt hat zwar gezeigt, dass auch sehr lange Dreheinsätze auf wenige Sekunden schrumpfen können, aber wenn unsere Nähwerke wenigstens mal kurz zu sehen sein sollten, wäre das doch toll, oder?

Edit: Es ist so weit – ca. ab Minute 53 sind unsere Nähwerke hier für ein paar Sekunden zu sehen. Der wunderschöne Organza-Baum von Königinnenreich hat sogar einen kleinen extra-Auftritt.

Stoffknöpfe & Apfelrock

Stoffknöpfe & Apfelrock

Der neue Kreisschneider hat seine erste Aufgabe schon mit Bravour gemeistert und mir einen wunderbaren Tausch mit Frau Spielpause ermöglicht. Gegen einige Knöpfe aus amberlights Knopfpresse und gewünschten Scraps, die meinen Stoffkorb nun endlich etwas weniger überquellend lassen,  durfte ich diesen wunderbaren Apfelrock in unserem Kleiderschrank locken. Die vier bunten Knöpfe, die mir selbst so gut gefallen, dass ich sie am liebsten selbst behalten hätte, sind übrigens aus dem Fat Quarter von Frau Tulpe, aus dem die Raffhose von der Erbsenprinzessin entstanden ist.

Das Tochterkind sieht im eingetauschten Apfelrock entzückend aus und statt der giftigen Horrormeldungen, die man dieser Tage von gekaufter Kleidung hört, trägt sie nun ein weiteres echtes DIY-Stück, bei dem man hofft, dass der Stoff einen vertretbaren ökologischen Fußabdruck hinterlässt. Mit Nadel und Faden hat mich passend zu diesem Thema noch auf diesen Beitrag hingewiesen.

U-Heft-Hülle

U-Heft-Hülle

Nur die Entdeckungder im Maschinchenbereits abgespeicherten Rahmen, die eine Applikationserstellung auch ohne zusätzliche Stickdatei ermöglichen, haben mich dazu gebracht, dass ich mich mal wieder an die Nähaufgabe U-Heft-Hülle gewagt habe. Als Geburtsgeschenk vor allem für die Mama ja wirklich etwas praktisches, bin ich doch regelmäßig an der richtigen Endgröße gescheitert. An dieses Dramaerinnert ihr euch ja sicher noch … Diesmal hat aber erstaunlicherweise (fast) alles geklappt.

Die Endgröße stimmt (tschaka!) und der spontane Zwischendurchentschluss, dass auch an die obere Kante noch etwas rot-weißer Pünktchenstoff musste, war zwar am Anfang nicht so geplant, aber gefällt. Als Stickdatei hat wieder ein Mädchen der “little summer girls” von doro k. (erhältlich bei kunterbuntdesign) seinen Platz gefunden. Die Blümchen wurden beim Potsdamer Stoffmarkt erbeutet und der rot-weiße Pünktchenstoff fand sich im Nähgebirge, ohne dass ich mich erinnern kann, wann er zu mir gekommen ist. Genäht wurde wieder nach der zeitersparenden Anleitung von Mit Nadel und Faden ohne Wendeöffnung.

Kreisschneider de luxe

Kreisschneider de luxe

Auf meinem Creadienstagstisch ist ein neuer Kreisschneider eingezogen. Dank Mit Nadel und Faden habe ich bei einem der letzten Dresdner Nähblogger-Treffen erfahren, dass es doch noch deutlich besser geht, als mit meinem bisherigen Modell. Bislang durfte der Kreisschneider Olfa CMP-1 bei mir seine Runden drehen und ich ahnte noch nicht einmal, dass es einen zweiten Kreisschneider von Olfa gibt, der das Kreisschneiden wirklich zu einem Kinderspiel werden lässt, denn dabei ist die Klinge wie bei einem Rollschneider angeordnet. Das einzigste Manko wird bleiben, dass der Mindestabstand leider zu groß für die kleinen Knöpfe der Knopfpresse ist.

Dem Mann ist die Neuanschaffung allerdings so gar nicht bekommen, denn wie bereits beim Rollschneider, hat er es wieder geschafft, die Schärfe der Klinge mit seinem Finger zu überprüfen und diesmal ging’s wirklich tief …

Designbeispiel Fuchs and friends: Cosy Cape

Designbeispiel Fuchs and friends: Cosy Cape

Neben den Halssocken, von denen eine noch gezeigt werden muss, ist aus dem wunderbaren Fuchs and friends Jersey von Frau Blaubeerstern ein warmes Cape, nach der Anleitung von Pattydoo entstanden, den das Tochterkind nun schon zwei Tage trägt. Der Halsausschnitt ist zwar ziemlich weit, aber dafür haben wir damit nun wenigstens ein Kleidungsstück, dass man problemlos über den Mund mit dem Wackelzahn bekommt. Da er nun schon eine Woche drin geblieben ist, steigen die Chancen, dass er wieder richtig anwächst.

Als Innenfutter habe ich für den Schnitt, an dem mir am besten gefällt, dass er nicht ganz offen über dem Oberkörper hängt, sondern Armöffnungen hat, den ganz weichen und kuschligen Stoff vom Sterntaler Werksverkauf genommen. Nur der Schritt “Futter am Halsausschnitt befestigen” hat mich nicht wirklich überzeugt, da muss ich nochmal eine andere Variante ausprobieren. Außerdem sieht man sehr deutlich, dass Bildnachbearbeitung auf der nächtlichen  Autobahn (natürlich als Beifahrer) zu gruslig schlechten Kontrastwerten führt. Wenn von heutigen Tag noch ein Stückchen übrig bleibt, werde ich nachbessern …


Follow on Feedly