Rezension: Go raw – be alive!: So schmeckt gesund

12. Februar 2015 | Anzeige, Bio-LEBENS-Mittel, Rezensionen, unbezahlte Werbung | 3 Kommentare

Mein erstes Buch vom Kosmos-Verlagist das Rohkostbuch “Go raw – be alive!: So schmeckt gesund“* von Boris Lauser. Außerdem hatte ich das erste Mal das Angebot an einer “Buch Launch Party” teilzunehmen und ein 5-Gänge-Menü des Autors serviert zu bekommen. Das wär’s doch mal gewesen! Leider passte Termin und Stadt aber nicht zu unserem derzeitigen rasanten Familienalltag. So bleibt mir wohl nur, die Rezepte selbst auszuprobieren. 

Abbildung vom Kosmos-Verlag

Für knapp 20 Euronen bekommt man eine gebundene, 160 Seiten umfassende Publikation*, wenn man sich nicht für die preiswertere Ebook-Variante entschieden hat. Darin wird man aber sicherlich nicht die brillianten Bilder von Rafael Pranschkeund Annett Melzer bewundern können, die das Buch zu einer wahren Augenweide machen. Man blättert einfach gern durch und zumindest ich bekomme bei den Aufnahmen Appetit auf Grünzeug.

Vor den Rezepten erfährt man, dass Boris Lauser bereits mit 16 Jahren
als ersten Schritt seiner Ernährungsphilosophie auf zuckerhaltige
Produkte komplett verzichtete und das sogar bei einem 1 Jährigen
Aufenthalt im Fastfood-Land USA durchhielt. Inzwischen ernährt er sich
zum 80% von Rohkost und wirkt auf mich fast schon ein bisschen zu dünn. Im Basic-Kapitel lernt man viel über die
Rohkost-Idee, die übrigens nicht mit rein vegetarischen oder vegangen
Ansätzen übereinstimmen muss, da auch Fisch roh gegegessen werden kann.
Es folgen Tabellen zu “Was kann man essen?” und Hintergrundinformationen
zu Gemüse, Obst, Sprossen, Nüsse, Samen und verschiedene
Rohkost-Techniken.

Abbildung vom Kosmos-Verlag

Der Rezepte-Hauptteil gliedert sich in Basics, zu denen vor allem Smoothies gehören, Frühstück, Suppen & Salate, Brote, Wraps und Dips, Hauptgerichte, Süsses & Desserts. Umfachreich gehalten ist am Ende des Buches der Glossar zu den einzelnen Lebensmitteln. Dort setzt auch meine Kritik an diesem Buch an, denn viele der notwendingen Lebensmittel gehören nicht zum Standardprogramm unserer Küche und müssten extra eingekauft werden. Dazu gehört Kokosblütenzucker, Yacon-Dicksaft, Mesquite, verschiedene Algen oder auch die kartoffelähnliche Wurzel Maca.

Außerdem scheint man für die Ernährungsvariante zunächst ordentlich in entsprechende Haushaltsgeräte investieren zu müssen, um ähnliche Ergebnisse erzielen zu können. So reicht kein normaler Mixer sondern es muss wohl ein Hochleistungsmixer* sein. Überteuerte Walzen-Saftpressen* werden ebenso empfohlen wie Dörratomaten*. Für den überzeugten Rohköstler sind diese Anschaffungen sicherlich sinnvoll, aber für den Rezeptetester doch eine ziemlich Hürde. Etwas erschrocken bin ich auch über die Trocknungszeiten – bei den Wallnuss-Kräckern beispielsweise 22 Stunden bei entsprechenden Tempertauren und selbst auf die Pizza muss man 12 Stunden warten. Rohköstler scheinen da sehr geduldige und Essenvorplanende Menschen zu sein. Zumindest im Winter dürfte das wenig energiesparend und nachhaltig sein.

Abbildung vom Kosmos-Verlag

Einige Rezepte werde ich aber sicherlich aus diesem Buch* ausprobieren und die erwähnten Küchengeräte lassen sich sicherlich auch durch einfachere Ausführungen ersetzen. Nur meine Smoothies werden wahrscheinlich nie so cremig, wie die Bilder in diesem Buch suggerieren …

amberlights Rezensionsportal

amberlight-label

Kreativtagebuch einer Kunsthistorikerin mit (Ehe)Mann, zwei Schulkindern (*01/2010 & 07/2013) und einem Kindergartenkind (*09/2017) im Projekt Vierseithof (*1768) in Dresden wohnend, gerne die Welt bereisend.

3 Kommentare

  1. Letztens lass ich, dass grüne Smoothies besser im Standmixer pürriert werden und nicht mit dem Pürrierstab, ganz verstanden habe ich das aber nicht.
    Was wir im Dörautomat trocknen wöllte ich aber nicht im Ofen trocknen, von der Zeit und den Kosten her. Aber bei der Anschaffung besonderer Haushaltsgeräte sollte man vorher schon sich fragen ob Anschaffungskosten und vermutlicher Nutzen in einem angemessenen Verhältnis stehen.
    Liebe Grüße Stefanie

    Antworten
  2. Ich kann mich dir absolut anschließen, was den Anblick des Autors betrifft: etwas ausgezehrt. 😀 Mag ja sein, dass er sich so rundum wohl fühlt. Auf mich wirkt sein Bild leider nicht so, dass mich dieser Ernährungsstil ansprechen würde. 😉 Ich mag aber grundsätzlich solche Ernährungsphilosophien nicht, die vermitteln, dass man nur glücklich, gesund und "heilig" 😉 leben kann, wenn man bestimmte Dinge isst und sich andere komplett verbietet. Ich WILL die ganze Palette genießen, so. Sogar (Bio-)-Fleisch, gekochte Nudeln und Kuchen mit Zucker. Auch wenn das ganz furchtbar schlecht und böse ist. 😀 Was natürlich nicht heißen soll, dass die Rohkostrezepte nicht ganz bestimmt lecker sind. Bis einem die ewige Rohkost vielleicht zu den Ohren rauskommt … 😉 Also meins wär's wohl nicht. Aber eine interessante Rezension.

    LG Doro

    Antworten
    • Ach ja, eigentlich MAG ich Grünzeug. Wirklich richtig gern und auch in größeren Mengen. 🙂

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Über mich


Kreativtagebuch einer Kunsthistorikerin mit (Ehe)Mann, zwei Schulkindern (*01/2010 & 07/2013) und einem Kindergartenkind (*09/2017) im Projekt Vierseithof (*1768) in Dresden wohnend, gerne die Welt bereisend.


Meine 2400 Blogbeiträge – mit 18 verschiedenen Kindergeburtstagsideen, 15 Faschingskostümanleitungen und noch viel mehr – aus den letzten zehn Jahren waren nützlich für dich? Blogunterstützer zur Hobbyfinanzierung, die monatlich ein Trinkgeld geben, wären eine feine Sache, um davon die Ottobre Nähzeitschrift zu kaufen. Du kannst aber auch gerne einmalig ein paar Münzen in mein Stoffkaufschwein werfen oder wir treffen uns auf ein virtuelles Getränk.

Alle Partnerprogramm-Links werden mit * gekennzeichnet und die Blogeinnahmen monatlich transparent aufgelistet. Onlineshops, die über amberlight-label aufgerufen werden können und uns dadurch finanziell unterstützen ohne das es für die Blogleser teurer wird, finden sich hier.
*
Einschätzung bei Trustami

Bloglovin

Follow

Blogbeitrags-Abo

3 Abonnenten

Wasserflaschen*

Jede Plastikflasche weniger hilft! Bei unseren Kindern sind seit Jahren Emil-Flaschen* im Einsatz während wir Erwachsene von der bei der Markteinführung mitfinanzierten Soulbottle* überzeugt sind.




Werbeplatz*





Info: Dein Shop auf dem Werbeplatz?
Warum gibt es hier Reklame?

Instagram

Beliebte Beiträge

Aktuelle Aktionen 2021

Aktuelles Lieblingsbuch des kleinen Sohnes (3 Jahre)*

Aktuelles Lieblingsbuch des großen Sohnes (7 Jahre)*

Aktuelles Lieblingsbuch der Tochter (11 Jahre)*

Aktuelle Rezensionsexemplare Bücher*

Aktuelle Rezensionsexemplare Spielzeug*

Archiv